03.12.2010 17:04 |

Anthrax-Alarm

Vermeintliches Gift-Kuvert in Kuwaits Vetretung gefunden

Ein Kuvert mit weißem Pulver hat am Freitag in der Wiener Kuwait-Vertretung in Döbling für Angst und Schrecken gesorgt. Eine Angestellte hatte das Kuvert mit dem vermeintlichen Anthrax geöffnet und Terror-Alarm geschlagen. Eine Expertentruppe des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung sowie die ABC-Soldaten des Bundesheeres marschierten in die womöglich kontaminierte Botschaft und beschlagnahmten das "Gift-Kuvert" samt Totenkopf-Zeichnung.

Geschockt saß die Angestellte der Poststelle in der Botschaft vor dem Kuvert, aus dem das weiße Pulver rieselte, und begann am ganzen Körper zu zittern. Sofort informierte sie Mohammad Saad Oudah, der wiederum das Innenministerium. Bei dem tödlichen Milzbrand-Erreger darf keine Sekunde unnötig verschwendet werden.

Politisches Motiv oder Racheakt eines Ex-Mitarbeiters?
"Das Pulver wird genauestens analysiert", erklärt Außenamtssprecher Peter Launsky-Tieffenthal. Ein erster Schnelltest hätte keinen Befund ergeben, hieß es. Die erste Diagnose nach dem Groß-Alarm: Ein politisches Motiv scheint derzeit eher nicht denkbar. "Es könnte sich vielmehr um den Racheakt eines geschassten Ex-Mitarbeiters handeln", so ein Mitarbeiter der Botschaft hinter vorgehaltener Hand.

Im Dezember 2008 waren zuletzt ähnliche Briefe an russische Stellen in Österreich und an die US-Botschaft verschickt worden. Der Inhalt war Traubenzucker, nicht Anthrax-Sporen, mit denen es im Jahr 2002 weltweit Drohungen gegeben hatte.

von Michael Pommer, Christoph Budin (Kronen Zeitung) und wien.krone.at
Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 04. Dezember 2020
Wetter Symbol