28.01.2021 12:00 |

Gericht lehnte ab:

Maklerin wollte wegen Lockdown Verdienstentgang

Für eineinhalb Monate, 16. März bis 1. Mai, konnte eine selbstständige Maklerin nicht arbeiten – damals war der erste Corona-Lockdown. Per Antrag forderte sie Verdienstentgang nach dem Epidemiegesetz. Die Behörden lehnten ab. Sie habe keinen Anspruch darauf.

Rund 20.000 Euro an Einkommen ist der Salzburger Unternehmerin wegen der pandemie-bedingten Schließung entgangen, liest sich in der Entscheidung des Verwaltungsgerichtes. Sie fordert deshalb Entschädigung nach dem Epidemiegesetz. Das Magistrat lehnte ab.

Und diese Entscheidung bestätigte nun das Gericht, da aufgrund der Covid-Verordnung keine Betriebssperre gemäß Epidemiegesetz abgeleitet werden kann. Zudem gäbe es im Covid-Gesetz auch keinen Anspruch auf Verdienstentgang. Dies verstoße auch nicht gegen die Verfassungsgesetze, da laut Gericht der Bund ohnehin Unterstützung (Hilfsfonds etc.) anbietet. Ergo: Die Maklerin blitzte ab. Eine Revision ist nicht zulässig.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. März 2021
Wetter Symbol