27.01.2021 21:00 |

Einige Problemstellen

Pörtschach kämpft weiter gegen den vielen Bahnlärm

Der Lärmschutzfonds des Landes macht neue Maßnahmen für den Anrainerschutz möglich. Bürgermeisterin Silvia Häusl-Benz: „Wir haben über zehn Problemstellen in Pörtschach benannt.“

Ein Anfang ist gemacht: Mit Hilfe eines Lärmschutzfonds, der 1,5 Millionen Euro zur Verfügung stellt, können Maßnahmen zur Lärmreduktion an Bahnstrecken finanziert werden. „Damit können wir Projekte für den Anrainerschutz umsetzen, die wir als Gemeinde allein nicht finanzieren könnten“, sagt Bürgermeisterin Silvia Häusl-Benz. Zurzeit gebe es in Pörtschach zehn Problemstellen. „Bereits ab März sind die Einreichungen von Projekten für den Lärmschutzfonds möglich - und wir dürfen keine Zeit mehr verlieren.“

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 26. Februar 2021
Wetter Symbol