24.01.2021 16:15 |

„Noch nie passiert“

Start-Sturz! Vanessa Herzog fehlt die Leichtigkeit

Eisschnellläuferin Vanessa Herzog wird heuer kaum einen Spitzenplatz im 500-m-Weltcup belegen. Nach Rang fünf am Samstag stürzte die 25-Jährige am Sonntag beim Start nach vier Schritten über die kürzeste Sprintdistanz, rappelte sich auf und kam auf Rang 26. Nächste Woche steht erneut in Heerenveen bereits der letzte Weltcup dieser verkürzten Saison auf dem Programm. Das Rennen gewann wie am Vortag die Niederländerin Femke Kok. Herzog war später noch über 1.000 m im Einsatz.

„Das ist mir noch nie passiert in meiner Karriere, dass ich am Start einspitzle“, sagte Herzog. „Aber scheinbar hat mir diese Erfahrung noch gefehlt. Das ist schon ein wenig bitter, wenn die Teamkollegin jetzt zweimal gewinnt und du weißt, dass du in allen Trainings besser bist als sie.“ Herzog fährt wie De Kok für das Reggeborgh. „Im Moment fehlt mir einfach die Leichtigkeit. Nach acht Wochen am Stück in den Niederlanden ist das aber auch extrem schwierig, die Unsicherheit ist spürbar bei jedem Wettkampf.“

Herzog zeigte sich hinsichtlich der WM in der zweiten Februar-Woche ebenfalls in Heerenveen freilich zuversichtlich: „Ich weiß, dass das ganze Selbstvertrauen zurückkommen wird, wenn mir nur ein sehr guter Lauf gelingt bis dorthin.“ In der vergangenen Saison hatte die Tirolerin ihre Chancen im Spezial-Weltcup früh durch einen Fehlstart verspielt.

Im anschließenden Rennen über 1.000 m landete Herzog an der zwölften Stelle. „Der Lauf war sicher ein Schritt in die richtige Richtung, meine beste Zeit in dieser Saison bisher über diese Distanz. Aber es wird über 1.000 Meter einfach noch eine Weile dauern, bis ich an meine besten Zeiten anknüpfen kann“, sagte Herzog.

Punkte für Weltcup-Debütanten
In der B-Division über 1.000 m wurde der Österreicher Ignaz Gschwentner 14., seine Landsfrau Natalie Kerschbaummayr belegte über 3.000 m in persönlicher Bestzeit von 4:15,12 Min. Rang elf. Für beide Weltcup-Debütanten gab es auch Punkte. Gabriel Odor wurde über 5.000 m in der B-Division ebenso Elfter, seine persönliche Bestzeit drückte er in 6:25,40 Min. um gleich rund fünf Sekunden.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. März 2021
Wetter Symbol

Sportwetten