21.01.2021 12:11 |

Gasleck als Ursache

Vier Tote nach Explosion im Zentrum von Madrid

Die Zahl der Todesopfer bei der Gasexplosion in einem Wohnhaus im Zentrum Madrids hat sich am Donnerstag auf vier erhöht. Ein Priester, der bei der Detonation am Vortag schwere Verbrennungen erlitten hatte, ist im Krankenhaus gestorben. Er sei im Augenblick der Explosion bei dem ebenfalls ums Leben gekommenen Techniker gewesen, der die Gasheizung reparieren sollte.

Zwei weitere Menschen kamen vor dem Gebäude ums Leben, mindestens zehn Personen wurden verletzt. Die Explosion zerstörte das Wohngebäude für Priester weitgehend. Sie war im Umkreis von mehreren Kilometern zu hören. Trümmerteile flogen durch die Luft und trafen auch ein benachbartes Schulgrundstück. Ein Kind wurde dabei leicht von Splittern eines geborstenen Fensters verletzt. 

Heizkessel explodierte
Grund des Unglücks war nach Angaben des spanischen Innenministeriums ein Gasleck. Zum Zeitpunkt der Explosion seien am Heizkessel des Gebäudes Arbeiten durchgeführt worden. Das Gebäude wurde so stark beschädigt, dass es abgerissen werden muss.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).