Vergewaltigungsprozess

Geodaten aus Handy sollen Bürgermeister entlasten

Der Vergewaltigungsprozess gegen einen oberösterreichischen Landtagsabgeordneten und Bürgermeister wurde vertagt. Ein altes Handy soll dem Politiker, der sich nicht schuldig bekennt, für einen Tattag nun ein zusätzliches Alibi liefern.

Die ehemalige Amtsleiterin seiner Gemeinde beschuldigt den Bürgermeister, der für die ÖVP auch im Landtag sitzt, sie zwischen 2014 und 2016 sexuell belästigt und vergewaltigt zu haben. Der Politiker stritt, wie berichtet, am ersten Prozesstag in Wels alles ab.

Opfer erstellte genaues Gedächtnisprotokoll
Sein Verteidiger Oliver Plöckinger versuchte, ein Gedächtnisprotokoll mit genauen Datumsangaben, das das mutmaßliche Opfer im Rahmen einer Therapie erstellt hatte, mit detaillierten „Zeitlinien“ für die jeweiligen Tage zu widerlegen. So sei der Angeklagte am 4. Mai 2016 mit Vorbereitungen für einen Kurzurlaub am Gardasee (Italien) beschäftigt gewesen. Plöckinger: „Und da soll sich eine Vergewaltigung ausgegangen sein?“

Anzügliches Video
Nun soll auch das alte Handy des Angeklagten, der sein Landtagsmandat derzeit wegen des Verfahrens ruhend gestellt hat, ausgewertet werden. Man erhofft sich offenbar Erkenntnisse aus den Geodaten. Ausgewertet werden muss aber auch ein USB-Stick, den Opferanwalt Clemens Krabatsch vorgelegt hat. Darauf soll ein anzügliches Video sein, das der Politiker seiner Mitarbeiterin geschickt hat.

„Outing“ in Postwurf
Beim Prozess in Wels wollte der Politiker nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit aussagen. In seiner Gemeinde hat er sich jedoch mit einem Postwurf „geoutet“, in dem er die Gemeindebürger über die Vorwürfe gegen ihn informierte. Mit dem Schreiben, das 23. Dezember in den Briefkästen landete, gab er aber auch die Identität des mutmaßlichen Opfers preis

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. März 2021
Wetter Symbol