22.12.2020 13:24 |

Wahnhaft krank

Eigene Tochter ertränkt: Mutter eingewiesen

Das „Warum“ quält nicht nur die Geschworenen. Die Frau (42) in der Mitte des Salzburger Schwurgerichtssaales hat ihre Tochter ertränkt, als diese in der Badewanne spielte. „Sie war überzeugt, dass ihr Kind an einer unheilbaren Krankheit litt“, erzählte die Staatsanwältin. Das Kind war gesund, die Frau aber wahnhaft krank.

Das Mädchen war ein „ganz normales Volksschulkind“, die Mutter aber hatte länger psychische Probleme: Mit 25 als Au-Pair nach Österreich gekommen, blieb sie hier, drei Ehen endeten allesamt in der Scheidung. Erst 2018 war die gebürtige Ukrainerin stationär in der Nervenklinik. „Ein erweiterter Suizid stand da schon im Raum“, führte Neuro-Psychiaterin Gabriele Wörgötter aus.

Bei der Tathandlung war die Frau „nicht zurechnungsfähig“
Die Frau stand in psychischer Behandlung, doch ihre wahnhaften Gedanken konnte sie vor den Therapeuten verheimlichen. Auch die Medikamente setzte sie selbst ab. Bis zum 9. September, als „eine Art innere Stimme ihr das Gefühl gab, dass alles keinen Sinn mehr habe, dass sie und ihre Tochter keine Zukunft hätten“. Sie ertränkte ihr Kind in der Badewanne, schnitt sich danach mit einem Messer die Pulsadern auf. Und rief selbst den Notruf.

Antrag auf Einweisung angenommen
Damals war sie laut Wörgötter nicht zurechnungsfähig: „Nun wird ihr klar, was sie getan hat“, spricht die Expertin auch von Depression. Ohne dauerhafte Behandlung bleibe die Frau eine Gefahr. Die Betroffene selbst sagte fast nichts. Die Einweisung in eine Anstalt für nicht zurechnungsfähige Rechtsbrecher ist bereits rechtskräftig.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol