13.11.2010 15:07 |

UNICEF-Botschafter

Ex-007-Darsteller Sir Roger Moore auf Kurzbesuch in Wien

Zu einer Pressekonferenz mit UNICEF-Botschafter Sir Roger Moore ist am Samstagvormittag in die Wiener Gastgewerbefachschule geladen worden. Die Anwesenheit des einstigen James Bond-Darstellers sorgte für Medienandrang und ein nicht enden wollendes Blitzlichtgewitter. Nach einer kurzen Ehrung wurde der 83-jährige Brite dann erst einmal nach einer Krawatte gefragt.

"Einen recht schönen guten Morgen", wünschte Gastro-Obmann Willy Turecek davor den Anwesenden in der Gastgewerbefachschule am Wiener Judenplatz und berichtete, dass man am Freitag nicht mehr zum gemeinsamen Wok-Kochen mit Sir Moore gekommen sei. Bevor die "Pressekonferenz" begann, bekam der Brite noch das Goldene Ehrenzeichen der Fachgruppe Gastronomie, was das Blitzlichtgewitter erneut aufbranden ließ.

Skurril war die erste Frage: Einer der Anwesenden, der sich als Vertreter eines internationalen Projektes namens "Art & Tie" vorstellte, bat den einstigen Bond-Darsteller noch um eine seiner Krawatten - die ihm auch zugesichert wurde.

"Heute aus dem Bett gekommen zu sein"
Danach folgte nicht etwa eine Erklärung oder ein Statement von Moore zu seiner UNICEF-Arbeit, sondern mit den Worten "bitte, die nächste Frage" ging es weiter. Als keine folgte, wurde von Turecek noch einmal angekündigt, dass Moore später noch ins Burgenland, nach Neusiedl am See, fahren würde um dort aus dem "Karneval der Tiere" zu lesen. Musikalisch unterstützt von seinem langjährigen Freund, dem Violinisten Julian Rachlin. "Heute aus dem Bett gekommen zu sein", beantwortete der einstige 007 dann scherzhaft die Frage nach seiner bisher größten Herausforderung. "Es gibt Tausende Herausforderungen, speziell wenn man die UNICEF präsentiert", setzte er dann ernsthaft fort. Auf seinen Reisen habe er viel Herzzerreißendes gesehen, trotzdem sei seine Arbeit für das Kinderhilfswerk "oft sehr lohnend". Nichts zu bereuen, gibt es für Sir Moore in seiner Filmkarriere, denn das wäre "eine Undankbarkeit gegenüber dem Glück, das er hatte" - zu aktuellen Projekten wurde nichts verraten.

Zehn-Minuten-Event endet mit Käsegebäck
Moore äußerte noch sein Bedauern darüber, das kommende Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker auslassen zu müssen, da er da einen Auftritt mit Rachlin absolvieren muss. Nächstes Jahr wird er wie schon heuer aber wieder teilnehmen. Das war es dann auch schon an Neuigkeiten - statt Fragen wollte man halt lieber Fotos machen. Dr. Gudrun Berger, die Geschäftsführerin von UNICEF-Österreich, dankte noch Moores Gattin Christine für ihren beeindruckenden Einsatz. Mit den Worten "wir haben noch Käsegebäck hergerichtet" endete der etwas sonderbare Event dann nach knapp zehn Minuten.

"Es ist enorm wichtig, dass sich Prominente für UNICEF einsetzen, vor allem wenn sie sich inhaltlich informieren, wie es Sir Roger tut", erläuterte Berger im Anschluss. Aktuelle Krisenherde sind laut Berger derzeit Haiti und Pakistan. Die Organisation lebt von Spenden und daher sei man froh, dass Roger Moore in der Vorweihnachtszeit nach Wien gekommen ist, um UNICEF zu unterstützen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 04. August 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.