20.12.2020 09:30 |

„Krone“-Hilfsaktion

Wenn das Alltagsleben zum Luxus wird

Immer gearbeitet, doch in der Pension reicht es kaum für das Nötigste. So ergeht es vielen Menschen in Österreich. Sie stehen oft vor der Entscheidung, Essen zu kaufen oder die Rechnung der Heizkosten zu bezahlen. Wie Maria D., die regelmäßig Lebensmittelausgabestellen besucht.

Also Luxus, das kennt Maria D. nicht. Zumindest nicht im finanziellen Sinn. Die Mindestpensionistin lebt in einer Gemeindewohnung in Wien, hat früher als Friseurin gearbeitet: „Aber davon allein konnte ich nicht leben, also ging ich putzen. Mein Mann starb bald, ich musste alles allein machen. Es war nie leicht. Mit drei Kindern, wovon eines gestorben ist, und der Arbeit blieben weder viel Zeit noch Geld übrig.“ Und das hat sich nicht geändert.

Allein mit ihrem Einkommen wäre der Alltag nicht zu schaffen. So bezieht sie Essen und Kleidung von der Caritas. „Wenn ich alles normal einkaufen müsste, würde es sich bei mir Monat für Monat nicht ausgehen.“ Und jetzt, als es kalt wurde, war dann auch noch der Warmwasserboiler kaputt. „Das Monat war hart“, sagt sie, „aber Augen zu und durch, hab ich mir gedacht.“ Und es stehen schon die nächsten Sorgen an: die Heizkosten.

Menschen wie Maria können Sie mit ihrem Beitrag für unsere „Funken Wärme“-Aktion helfen - danke! Sollten Sie selbst Hilfe benötigen, können Sie die Caritas-Hotline für Hilfesuchende kontaktieren: 05/177 63 00 (Montag bis Freitag, von 9 bis 13 Uhr, zum Ortstarif)

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Dienstag, 21. September 2021
Wetter Symbol