02.12.2020 18:16 |

Guten Morgen

Grenzregime | Weihnachtsregime

Grenzregime: Österreich verhängt spätestens ab 19. Dezember für alle Einreisenden aus Corona-Risikogebieten eine zehntägige Quarantänepflicht. Dabei setze man, so Innenminister Karl Nehammer, auf ein „konsequentes Grenzregime“,  und, so Kanzler Sebastian Kurz, „damit das Virus nicht durch Rückkehrer oder Touristen ins Land getragen werde“. Woran diese martialische Wortwahl wohl erinnert? Geschichtsinteressierten möge das brutale Grenzregime der Deutschen Demokratischen Republik einfallen, die alles dafür tat, dass ihre Bürger eben nicht ausreisen. Ein Schutz nach innen sozusagen, die Details dazu sind hoffentlich nicht wiederholbare Geschichte… Doch zurück zu Nehammers Regime: Die Quarantänepflicht gelte für alle Nachbarstaaten und speziell auch für den Westbalkan. Damit will die Regierung zum Beispiel die Silvesterparty in Prag oder Besuche in den Herkunftsländern von Familien am Balkan mit extrem hohen Ansteckungsniveau verhindern. Ausnahmen gibt es für Pendler und Geschäftsreisende. Bis 10. Jänner soll die Einstufung der Risiko-Gebiete auf Basis der 14-Tage-Inzidenz der positiven Corona-Fälle passieren. Alle Länder, die einen Wert höher als 100 verzeichnen, werden als Risiko-Gebiet eingestuft - aktuell gehören alle Nachbarländer Österreichs dazu. Freitesten ist nach fünf Tagen mittels PCR-Test möglich. Von dieser Regelung sind alle betroffen - etwa auch Auslandsösterreicher, die Weihnachten bei der Familie verbringen wollen. Nehammer betonte aber auch, dass es möglich ist, vor Ende der vorgeschriebenen Quarantänezeit wieder auszureisen. Doch wennst a Pech hast, dann hast es wirklich: Länder wie Italien, Deutschland oder Frankreich planen ein ähnliches - siehe oben - „Grenzregime“.

Weihnachtsregime. Neben durchsetzungskräftigem Grenzmanagement und einer gestern präsentierten Zurückstufung auf einen „Lockdown light“, gibt es aber auch mäßig gute Nachrichten. Kanzler Kurz betonte, die Phase des Lockdowns sei „eine harte und einschränkende, aber eine Phase, die definitiv bereits Wirkung zeigt“. Es sei gelungen, eine Überforderung der intensivmedizinischen Kapazitäten zu verhindern. Kurz wiederholte seine Prognose, dass es im Sommer 2021 wieder eine Normalität geben werde, bis dahin seien es aber noch sechs Monate, „in denen wir alles tun müssen, um ein explosionsartiges Anwachsen der Infektionszahlen zu verhindern“. Dennoch wolle er ein „halbwegs sicheres und würdiges Weihnachten ermöglichen“. Lockerungen gibt es deshalb im privaten Bereich: Über die Weihnachtsfeiertage und zum Jahreswechsel soll es möglich sein, dass sich zehn Personen treffen können. Zuhause versteht sich: Gastro und Hotellerie bleiben noch bis inklusive 6. Jänner geschlossen.

Einen schönen Tag!

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Jänner 2021
Wetter Symbol