27.11.2020 18:00 |

Gesetzesnovelle

Studenten kritisieren die geplante Mindestleistung

Der Entwurf zur Novelle des Universitätsgesetzes stößt bei der österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) an der Universität Salzburg auf nur wenig Gegenliebe. Speziell die Mindeststudienleistung, die künftig innerhalb von zwei Studienjahren 24 ECTS betragen soll, stößt den Studenten sauer auf.

 „Diese sozial-selektive Maßnahme wird dazu führen, dass jenen Studierenden, die etwa Betreuungspflichten haben oder arbeiten müssen, ihr Studium unnötig erschwert wird und sie Gefahr laufen, aus dem Studium zu fallen“, kritisiert Keya Baier, Vorsitzende der ÖH Uni Salzburg.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Jänner 2021
Wetter Symbol