Corona-Tagebuch Teil 3

Pflegerinnen: „Es ist still auf der Covid-Station“

Claudia Neuwirth, Andrea Kirschbaum und Simone Kropik berichten von der Arbeit auf der Intensivstation im Gmünder Spital.

Es ist fast still dort, wo es um Leben und Tod geht. So still, dass im ersten Moment übersehen werden könnte, wie fordernd die Arbeit ist, die hier verrichtet wird. Wie sehr sie an die Substanz geht. Wie kritisch die Tätigkeiten sind, die verrichtet, und Entscheidungen, die getroffen werden müssen. Im Zimmer ist gerade einmal ein monotones Piepsen zu hören und das rhythmische Pumpen der Maschine, die Luft in den Körper des Patienten presst. Der Patient schläft seit sechs Tagen tief und fest und frei von Schmerzen. Tag für Tag stehen wir an seinem Bett. Reglos liegt er da, während wir ihn rasieren und kämmen. Auch wenn der Körper des Menschen mit den mannshohen Maschinen an seinem Bett über Kabel und Schläuche fest verbunden ist. Auch wenn Elektroden auf seiner Brust kleben. Vieles, aber bei weitem nicht alles, kann den Maschinen überlassen werden.

„So wir drehen Sie jetzt um,“ erklären wir dem schweigenden Koma-Patienten. „Lagern“ wird diese kräftezehrende Prozedur genannt. Jeder Griff muss dabei sitzen. Wir sprechen immer mit unseren Patienten, wissen aber nicht, was ankommt. Schaden tut es nicht. Wieder klingelt das Telefon. Dutzende Male pro Tag spielt das Gerät die Melodie. Mal ist der Portier dran, oder, wie so oft, die Angehörigen, die wegen des Besuchsverbotes nicht kommen dürfen. So soll das Risiko von Infektionen so gering wie möglich gehalten werden. Die Hoffnung? Ein Impfstoff! Denn an irgendwas muss man ja glauben, während Skeptiker noch immer nicht glauben, was auf unseren Stationen bittere Realität ist.

Redaktion: Nikolaus Frings, Kronen Zeitung

  • Heldinnen im Einsatz: Sie sind die wahren Helden und Heldinnen der Corona-Krise, die Mitarbeiter der Krankenhäuser, die täglich mit Hand, Herz und Hirn für die vielen an dem heimtückischen Virus erkrankten Menschen da sind. Für die „Krone“ führen die Pfleger der niederösterreichischen Landeskliniken Tagebuch zur Krise. Es sind persönliche Geschichten von schweren Schicksalen - aber auch von Lichtblicken in dieser fordernden Zeit.
 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Jänner 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
-4° / -2°
bedeckt
-5° / -2°
wolkig
-4° / -3°
stark bewölkt
-4° / -2°
leichter Schneefall
-7° / -4°
bedeckt