18.11.2020 16:09 |

Hilfe für Kriegsopfer

Berg-Karabach: Österreich stellt 1 Mio. € bereit

Mit einer Million Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds will die Bundesregierung der notleidenden Bevölkerung in der Kriegsregion Berg-Karabach helfen. Abgewickelt werden soll die österreichische Hilfe über das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK).

„Nach den jüngsten Auseinandersetzungen zwischen den beiden Nachbarstaaten Armenien und Aserbaidschan um die Region Berg-Karabach ist die humanitäre Lage der Menschen in der Region äußerst besorgniserregend. Durch die Zerstörung von Schulen, Krankenhäusern, Supermärkten und anderen Einrichtungen der kritischen Infrastruktur ist die Versorgung der lokalen Bevölkerung stark eingeschränkt. Es fehlt an Unterkünften, Nahrungsmitteln, Sanitär- und Hygieneprodukten“, teilte das Außenministerium in Wien mit.

Schallenberg warnt vor Corona-Pandemie
Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) warnte zudem vor den Gefahren eines großflächiger Covid-19-Ausbruchs, welcher die Konfliktsituation dramatisch verschlechtern würde. Laut dem IKRK kamen bei den jüngsten Kampfhandlungen mehrere Hundert Menschen auf beiden Seiten ums Leben. Bis zu 200.000 Menschen wurden vertrieben. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bot Wien als „Beitrag zu einem nachhaltigen Frieden“ als Gastgeber für Gespräche zwischen den Konfliktparteien an.

Berg-Karabach gehört laut Völkerrecht zu Aserbaidschan. Das muslimisch geprägte Aserbaidschan hatte in einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren aber die Kontrolle über Berg-Karabach mit etwa 145.000, meist christlich-armenischen Bewohnern verloren. Seit 1994 galt eine brüchige Waffenruhe. In dem neuen Krieg gegen Armenien und Berg-Karabach hat sich Aserbaidschan seit Ende September weite Teile des Gebiets militärisch zurückgeholt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Jänner 2021
Wetter Symbol