15.11.2020 11:00 |

Terrorverdacht:

Uni-Forscher steht seit Jahren in der Kritik

Die Affäre rund um einen aufstrebenden Politologen (38) der Universität Salzburg gewinnt weiter an Brisanz: Der Islam-Forscher, der ins Visier steirischer Terrorfahnder geriet, steht seit Jahren in der Kritik. „Sein Machwerk ist ein Propagandawerk Erdogans“, so Amer Albayati, Präsident der Initiative Liberaler Muslime .

Offen darüber reden wollen an der Universität Salzburg dieser Tage nur wenige. Zu heikel, zu brisant ist die Causa rund um einen Politologen (38), der ins Visier der Terrorfahnder rückte. „Wir wissen im Moment leider immer noch nicht, was dem Kollegen vorgeworfen wird“, sagte etwa Fachbereichsleiter Reinhard Heinisch der „Krone“.

Wie berichtet, wurde die Staatsanwaltschaft Graz bei Ermittlungen wegen des Verdachts der Terrorfinanzierung auf den Mann aufmerksam. Sein Posten soll teils mit Geldern aus Saudi-Arabien finanziert worden sein. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Das Engagement des aufstrebenden Politologen mit Schwerpunkt Islamophobie – der Angst vor dem Islam – steht nicht zum ersten Mal in der Kritik.

Wissenschafter forscht an renommierten Unis
So sorgte der Oberösterreicher schon 2016 für ordentlich Aufsehen mit einem Islamophobie-Report, den er damals im Haus der Europäischen Kommission im ersten Wiener Gemeindebezirk präsentierte. Auftraggeber war damals aber keine EU- oder EU-nahe Organisation, sondern eine türkische Denkfabrik, die im Einflussbereich des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan steht.

Für den Präsidenten der Initiative Liberaler Muslime, Amer Albayati, stand 2019 im Zusammenhang mit dem Report fest: „Sein Machwerk ist ein Propagandawerk Erdogans.“ Ähnlich sieht es Efgani Dönmez: Wie berichtet, brachte der Politiker den Forscher zudem mit den Muslimbrüdern in Verbindung.

Der habilitierte Politikwissenschafter gilt dennoch als Jungstar seiner Branche. Neben seiner Tätigkeit in Salzburg war er nicht nur Gastforscher an der renommierten Columbia University in den USA oder der Istanbul University. Er lehrte und forschte im Rahmen des angesehnen Fulbright-Botstiber-Award an der University of California in Berkeley.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. September 2021
Wetter Symbol