12.11.2020 07:00 |

In Salzburg

Wie Sportfans die Winterzeit überbrücken

Die Winterzeit rückt auch in Salzburg immer näher. Während wir im September an manchen Tagen noch fast 30 Grad Celsius erreicht haben, sinken die Temperaturen seit Anfang Oktober kontinuierlich. Mit aktuellen knapp 10 oder 12 Grad Durchschnitt ist die Zeit der dicken Pullover und Jacken bereits angebrochen. Das mindert selbst bei Sportliebhaber*innen wieder die Lust an der Bewegung. Und wer denkt, dass dann immerhin auf das gemeinsame Sportschauen in warmen Kneipen ausgewichen werden kann, der irrt gewaltig. Die aktuelle Lage lässt auch das nicht zu. Wie lässt sich die Winterzeit in Salzburg für Sportfans also trotzdem gut überbrücken?

Winterzeit und die aktuelle Lage
Sportfreunde - vor allem diejenigen, die gerne verschiedene Sportarten im Freien betreiben - werden sich mit den kalten Jahreszeiten stets nur schwer anfreunden können. Die Temperaturen und dadurch oft entstehende ungünstige Bedingungen, wie nasse Straßen, Spielfelder oder Bahnen oder gar Schneefall und Hagel machen es stellenweise unmöglich, bestimmte Sportarten im Winter auszuführen.

Doch das ist aktuell nicht das einzige Problem, vor dem Sportfans stehen. Diejenigen nämlich, die zwar dem Betreiben des Sports noch entsagen können, sich aber zumindest abends gerne in warmen Sportkneipen oder Bars einfinden, um dort ihre Lieblingsspiele zu schauen, ziehen derzeit ebenfalls den Kürzeren. Genauer gesagt, seit dem 25.9.2020.

Denn seit diesem Datum gilt in Salzburg die Sperrstunde für die Gastronomie. Und damit eben auch für Bars und Kneipen, die sonst regelmäßig auf großen Bildschirmen oder gar Leinwänden aktuelle Sportereignisse und Spiele übertragen. Da zum einen viele der Spiele am Abend laufen und zum anderen die meisten Menschen eben erst nach Feierabend Zeit haben, sich zum Sportschauen hier einzufinden, leiden die Sportfans gemeinsam mit den Gastronomen unter den Auflagen. Aus gesundheitlicher Sicht wiederum sind diese natürlich durchaus wichtig und verständlich.

Die einzige Alternative lautet in diesem Fall also, einen Abend mit dem Freundeskreis zu organisieren und im Wohnzimmer eines oder einer freiwilligen im kleinen Kreis das Sportereignis zu verfolgen. Besonders spannend machen können sich Sportfans diese Abende immerhin mit zusätzlichen Aktionen, die in öffentlichen Bars schwieriger umzusetzen sind. So kann etwa am eigenen Laptop oder Smartphone gemeinsam oder als Wettkampf mit der Clique auf bestimmte Mannschaften, Sportler*innen oder Ergebnisse gewettet werden. Wichtig ist dabei natürlich, seriöse Anbieter zu wählen und sich bezüglich Boni, Rabatten und anderen Aktionen einen genauen Überblick zu verschaffen.

Weiterhin kann es auch für zusätzlichen Spaß sorgen, wenn nach dem gemeinsamen Schauen noch auf einer Videospielkonsole ein paar Runden Sportspiele gegeneinander gespielt werden. Das sind eben so die Vorzüge der Cliquenabende im Wohnzimmer. Da kann keine Kneipe mithalten.

Sportarten, die in Salzburg auch im Winter Spaß machen
Nur, weil es draußen kalt ist und man sich beim Sporttreiben im Freien warm anziehen muss, heißt das natürlich nicht, dass deswegen gar kein Sport getrieben werden kann. Außerdem gibt es ja auch noch beheizte Sporthallen. Was sind die besten Möglichkeiten in Salzburg?

Skifahren
Das einzig wirklich gute am Winter: Endlich können Alpen- und Wintersportfans wieder Skifahren gehen. Oft wird Skifahren vom „Sporttreiben“ im Allgemeinen getrennt betrachtet. Und natürlich bildet das Skifahren eine Ausnahme, müssen sich die meisten doch ein paar Tage freinehmen, um die Zeit und Muße zu haben, in die Berge zu fahren und die Bretter einzupacken. Dennoch bleibt Skifahren Sport und näher an den Alpen wohnen geht als Salzburger*in ja kaum. Außerdem zählen Salzburg und Umgebung unter Skisportfans aus der ganzen Welt zu den beliebtesten Wintersportregionen überhaupt. Wo finden sich sonst so viele hervorragende Skigebiete auf engstem Raum? Und wo wird vor allem so viel für das Bestehen der frequentiertesten Gebite getan? Trotz der Corona-Krise nämlich planen beispielsweise die Filzmooser Bergbahnen gemeinsam mit den neuen Eigentümern Matthias und Martina Moosleitner Investitionen in Millionenhöhe. Neben einer neuen Sechser-Sesselbahn ab Mooslehen soll auch ein Langlauf-Eldorado entstehen.

Schlittschuhlaufen
Auch das Schlittschuhlaufen ist dem Winter vorbehalten. In Salzburg gibt es verschiedene Möglichkeiten dafür.

  • Mozartplatz
    Von November bis Januar ist in Salzburg am Mozartplatz die Eislaufbahn wieder geöffnet. Schlittschuhe können einfach mitgebracht oder vor Ort ausgeliehen werden. Erwachsene zahlen 5,50 Euro Kinder weniger als die Hälfte. Die Eislaufbahn ist montags bis Donnerstag von 11.30 bis 22 Uhr und Freitags bis Sonntag von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Das Schöne hier: Direkt nebenan können sich Durchgefrorene bei einem Punsch von Treml wieder aufwärmen.
  • Eisarena
    In der Eisarena Salzburg im Volksgarten können Erwachsene und Kinder sich auf zwei Eisflächen mit einer Größe von je 60 x 30 m austoben. Eine der Eisflächen befindet sich im Freien, die andere in einer überdachten Halle. Jeden Winter geht es hier ab Oktober für einige Monate wieder rund.  Die Eisarena hat für den Publikumsbetrieb täglich 10 bis 16.15 Uhr geöffnet. Wer abends fahren gehen möchte, kann dies bis Anfang März Montags, mittwochs und samstags von 19.15 bis 20.30 Uhr tun. Erwachsene zahlen 5,00 Euro Eintritt, Kinder 3,20 Euro.
  • Europark
    Auf dem Gratis-Eislaufplatz auf der Piazza des Europarks lassen sich ab 15. November zu schöner Musik wieder fröhliche Runden drehen. Der 30 x 15 Meter große Platz ist unter der Woche ab 12.00 Uhr geöffnet und Montags bis Freitags zwischen 9.00 und 12.00 Uhr auch für Schulen reserviert werden. Für Schüler*innen ist übrigens sogar das Ausleihen von Schlittschuhen kostenlos. 

Klettern und Bouldern
Wer mit Schnee und Eis nichts anfangen kann und beheizte Sporthallen bevorzugt, für den könnte die Kletterhalle & Boulderhalle Salzburg ja etwas sein. Dort kann seit dem 29. Mai wieder ohne Voranmeldung sofort bis auf 17 Meter Höhe geklettert oder an niedrigeren Wänden ungesichert gebouldert werden.

Wichtig ist, dass derzeit bereits in Sportbekleidung zur Halle gekommen werden muss. Denn sowohl die Garderoben, als auch die Duschen sind auf unabsehbare Zeit nicht benutzbar. Aktuell können außerdem nur 50 Personen Indoor Seilklettern und 50 Personen die Boulderhalle gleichzeitig nutzen. Nur so kann ein Abstand von 2 Metern zueinander eingehalten werden.

Übrigens sind keine Vorkenntnisse notwendig. Das Gleiche gilt auch für die boulderbar Salzburg. In der Boulderbar darf sich in heller, stressfreier Atmosphäre auf knapp 900 m² Kletterfläche ausgetobt werden. Anschließend kann man an der Bar mit gratis WLAN und coolem Barambiente sowie chilligem Sound noch etwas entspannen. Wichtig auch hier: An die Abstände zu den anderen denken.

Schwimmen
Wasserratten können dank Corona-Ampel, die anzeigt, wie viele Besucher*innen gerade im Schwimmbad sind, auch derzeit ruhigen Gewissens ihre Bahnen ziehen. In Salzburg geht das besonders schön im Paracelsus Bad & Kurhaus im Herzen der Stadt und am Rande des Mirabellgartens. Das Paracelus-Bad ist das modernste Schwimmbad der Stadt und wartet etwa auch mit einer beeindruckenden Saunalandschaft auf. Doch auch hier kann geklettert werden. Richtig gehört - neben einem Sportbecken, einem Familien- und Kinderbecken mit Minirutsche, Springtürmen, Röhrenrutschen, Sprudelliegen und einem Strömungskanal findet sich nämlich auch eine Kletterwand für Waterclimbing.

Alternativ kann auch im Hallenbad AYA-Bad im warmen Wasser geplanscht werden. Für „normales“ Publikum stehen montags bis freitags ein bis zwei Bahnen zur Verfügung. Da es sich um eine barrierefreie Schwimmhalle handelt, ist sie auch für Menschen mit Behinderung geeignet. Für jene stehen auch drei ausgewiesene Behindertenparkplätze am Franz-Hinterholzer-Kai zur Verfügung.

Sonstige Möglichkeiten
Noch ein paar andere Indoor-Sportmöglichkeiten gibt es in Salzburg, auf die wir an dieser Stelle auch noch kurz hinweisen möchten.

  • Im Bowling Universum können täglich nicht nur auf insgesamt 17 Bowlingbahnen zu maximal siebt Kugeln gerollt werden. Auch Billard, Darts, Flipper, Tischfußball und andere spannende Spielmöglichkeiten sind vor Ort gegeben.
  • Die Sport-Oase-Salzburg wiederum kann sogar mit noch einer Bowlingbahn mehr aufwarten. Besonders toll ist hier aber auch die 18-Loch-Indoor-Minigolf-Anlage. Im Winter Minigolfen - das geht nicht überall!
  • Die Salzburger Tenniscourts Süd stellen auch im Winter vier Squash-Boxen zur Verfügung. Diese lassen sich telefonisch unter „0662 82 03 26“ reservieren. Vormittag und mittags wird günstiger gespielt, als abends und Schüler*innen und Student*innen bekommen noch einmal Rabatt. 

Sport live: Wie man sich auf Stadienbesuche vorbereitet
Kommen wir abschließend noch einmal auf das Erleben des Sports zu sprechen. Denn eine Sache darf natürlich nicht unter den Tisch fallen: Sport lässt sich - trotz Winter und Corona-Krise - doch auch noch außer Haus erleben. Stadien nämlich haben keine Sperrstunde. Hier gelten allerdings besondere Auflagen. Wer plant, derzeit Sport live zu erleben, sollte also, bevor er sich beispielsweise zu Spiel der Red Bulls in die Salzburger Eisarena aufmacht, entsprechend vorbereitet sein.

  • Um auf dem aktuellen Stand und gegebenenfalls über aktuelle Maßnahmen informiert zu sein, sollten sich Stadionbesucher vor dem Event auf der Website der Clubs, in eventuellen Apps sowie auf den Social Media-Kanälen umschauen.
  • Wer Krankheitssymptome aufweist, sollte zu Hause bleiben.
  • Um engen Kontakt mit Menschen zu vermeiden, sollte schon die Anreise möglichst früh gut geplant werden.
  • Im Stadion ist sich streng an die Anweisungen und Schilder zu halten.
  • Zu allen anderen Stadionbesuchern ist so gut wie möglich ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten.
  • Schon beim Betreten des Stadionareals und vor allem auf dem Weg zum Sitzplatz und von dort weg ist stets ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Auch auf dem Sitzplatz empfiehlt sich das Tragen einer Schutzmaske, auch, wenn es hier nicht Pflicht ist.
  • Beim Husten, Niesen oder Nase putzen ist genau darauf zu achten, dass die Sitznachbarn nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.
  • Meistens sind überall in den Stadien aktuell Desinfektionsspender angebracht. Diese sind, vor allem nach Besuchen der Toiletten, zu benutzen.
 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).