04.11.2020 17:00 |

Kein Platz zum Wenden

Behörde versperrt Hauszufahrt mit Betonblöcken

Ein skurriler Streit beschäftigt derzeit die Behörden im Bezirk Innsbruck-Land: Weil Hauseigentümer im Zirler Weiler Eigenhofen offenbar im Rückwärtsgang ständig in die Bundesstraße einbogen, ließ das Straßenbauamt nun kurzerhand die Zufahrt sperren. Ein gehbehinderter Hauseigentümer ist verzweifelt!

Rückwärtsausparken auf eine Bundesstraße, auch wenn sie nicht stark befahren ist: In Zirl offenbar kein Kavaliersdelikt. Im Ortsteil Eigenhofen mussten das nun Hauseigentümer am eigenen Leib erfahren.

Behörde sieht Gefahr
Die Behörde sperrte nach mehrwöchigem Ermittlungsverfahren die Hauseinfahrt mit Betonleitwänden ab – „weil es bei Rückwärtsausfahrten immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt“, so die offizielle Begründung.

Nachbarschaftsstreit schwelt
Die drei Hauseigentümer hätten belegen müssen, dass sie auf eigenem Grund wenden können. Zwei von dreien taten das auch, scheuten keinen Aufwand und brachten die von der Behörden geforderten Pläne. Doch einer sah dazu keine Notwendigkeit – mit dem Ergebnis, dass jetzt für alle zu ist. „Wenn die dritte Partei nicht um die zweite Einfahrt ansucht, wird sie sie nicht brauchen, dann könnte ja denen sinngemäß die Ein- und Ausfahrt untersagt werden, aber logischerweise nicht mir“, sagt Andreas-Gerhard Shawki zu dem Fall. Als schwer Gehbehinderter mit Park- und Behindertenausweis ist er doppelt gestraft, denn nur mit Glück kann er 300 Meter entfernt parken.

Die Zufahrt in dieser Form bestehe seit 20 Jahren, nie sei etwas passiert. Einspruchsmöglichkeit gegen den BH-Bescheid gebe es keine, der Haus sei so nichts mehr wert. Der Zirler Bürgermeister Thomas Öfner ist informiert, er will mit der zuständigen Behörde in Kontakt treten. 

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).