03.10.2020 09:12 |

Pilotversuch:

Ab 37,5 Grad Fieber schließt die Gerichts-Schleuse

Im Landesgericht Salzburg wird die Fieber-Pistole wieder eingemottet. Seit Mittwoch gibt es Wärmebildkameras bei den Schleusen im Eingangsbereich: Bei mehr als 37,5 Grad Celsius Fieber, bleibt die Schleuse zu. Bisher funktioniere es „sehr gut“, so Präsident Hans Rathgeb.

Es dürfte österreichweit eine Justiz-Premiere sein, die hier in Salzburg erprobt wird: Wärmebildkameras statt Fiebermessgerät. „Das bedeutet weniger Aufwand und auch weniger bis keine Wartezeit. Die Technik macht es möglich“, erklärt Rathgeb der „Krone“. Die Messungen funktionieren nur, wenn die Besucher frontal zur Kamera stehen – deshalb leitet das Gericht die Besucher mit Absperrbänder zu den Schleusen. Bei einer Körpertemperatur unter 37,5 Grad Celsius, öffnen sich die Schleusen automatisch. Über dem Wert, bleiben sie geschlossen.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).