15.09.2004 11:22 |

X-Large

Große Nasen riechen besser

Forscherer der Uni Köln haben festgestellt, dass die Form der Nasenhöhlen die Geruchswahrnehmung beeinflusst. Studienleiterin Julia Vent von der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde kommt zum Schluss, dass Menschen mit größeren Nasenhöhlen ein besseres Riechvermögen haben.
Die Wissenschaftlerin hat außerdem festgestellt,dass nicht nur Form und Größe des äußerenTeils der Nase unterschiedlich ist, sondern auch die Nasenhöhlenin ihrer Größe schwanken. Bei gesunden Menschen wirktsich das auf die Qualität des Geruchssinnes aus, denn dieGeruchsnerven liegen in der Riechschleimhaut. Dort befinden sichmehr als zehn Mio. Riechzellen.
 
Rechtes Nasenloch riecht besser
Wie gut jemand riecht, hängt vor allem von derForm des oberen Nasenganges und des Naseneinganges ab. "Wenn durchdie Form der Gänge zu wenig Moleküle die Riechschleimhauterreichen, dann schränkt das die Geruchswahrnehmung ein",so die Expertin. Vent hat festgestellt, dass die rechte Seiteder Nase häufig besser riecht als die linke. Bisher wurdedieser Unterschied auf die "Händigkeit" zurückgeführt.Dies sei aber nicht nachzuvollziehen, meint die Forscherin, dievermutet, dass das Übergewicht der rechten Nasenseite mitder Dominanz der rechten Seite des menschlichen Gehirns zusammenhängt.Denn dort ist auch das Riechzentrum besser ausgebildet.
 
Mehr Lebensqualität
Julia Vent betont, dass der Geruchssinn maßgeblichzur Lebensqualität beiträgt. Er schützt auch davor,verdorbene Speisen zu sich zu nehmen. Zusätzlich liefertdie Nase den Menschen soziale Informationen. Die Geruchszellensind verbunden mit Gehirnarealen, die Düfte mit Emotionenund Affekten verbinden. Der Geruch trägt sowohl zum Gefühleiner heimischen Atmosphäre bei als auch zum Unbehagen gegenübermanchen anderen Personen bei. So hängt es tatsächlichmit der Geruchswahrnehmung zusammen, wenn zwei Personen sich "nichtriechen können".
Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol