Opfer im Spital

Wegen 20 Euro am Linzer Hauptbahnhof ausgeraubt

Wortlos schlug ein bislang Unbekannter einen 51-jährigen Mühlviertler auf dem Linzer Hauptbahnhof zusammen und raubte ihm 20 Euro Bargeld. Das Opfer musste ins Spital. Nicht der einzige Zwischenfall am Bahnhof in Linz …

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am Dienstagmorgen gegen 4.15 Uhr sprach ein Unbekannter den 51-Jährigen aus dem Bezirk Rohrbach in Linz am Hauptbahnhof beim sogenannten Kärntnerauge an, ihm seine Bankomatkarte zu geben. Dies verneinte der 51-Jährige natürlich, folgte dann aber den Aufforderungen des Unbekannten in die Tiefgarage mitzugehen. Plötzlich schlug der unbekannte Täter den 51-Jährigen wortlos nieder und raubte ihm 20 Euro Bargeld. Der Täter flüchtete in unbekannte Richtung, der 51-Jährige musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Hinweise zum Täter bitte an die Polizeiinspektion Hauptbahnhof unter der Telefonnummer 059133/4583-100.

Jugendlicher zusammengeschlagen
Ein weiterer Vorfall ereignete sich bereits am Montag gegen 18 Uhr am Hauptbahnhof Linz am Raucherplatz des „Kärntnerauges“. Ein 22-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land wurde dabei von mehreren unbekannten Personen zusammengeschlagen. Der 22-Jährige hätte laut eigenen Angaben den Unbekannten den Mittelfinger gezeigt, weshalb er zusammengeschlagen wurde. Er verletzte sich dabei unbestimmten Grades - auch er musste ins Krankenhaus Linz eingeliefert werden.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung