01.09.2020 16:29 |

Mauritius bangt

Unfall bei Bergung: Nächste Ölkatastrophe droht

Nach der Umweltkatastrophe durch die Havarie des Frachters Wakashio vor der Küste von Mauritius droht dem Inselstaat im Indischen Ozean das nächste Öl-Desaster: Ein an der Bergung des Wracks beteiligtes Schleppschiff stieß am Montag mit einem Lastkahn voller Öl aus dem japanischen Tanker zusammen. Dabei kamen zwei Besatzungsmitglieder des Schleppschiffs ums Leben. Die ökologischen Folgen sind noch unklar.

Der Schlepper versank in einer Korallenlagune nordöstlich der Insel, berichtete Greenpeace am Dienstag. Der Lastkahn war auf dem Weg in den Hafen der Hauptstadt Port Louis und sei nun mit seiner Ladung gestrandet. „Es droht ein zweiter Ölunfall“, warnen die Umweltschützer. Während zwei der acht Besatzungsmitglieder bei dem Unglück ums Leben kamen, wurden vier weitere gerettet. Die Suche nach zwei Vermissten dauert an.

„Regierung sollte nie wieder Öltransporte zulassen“
Der Ölteppich des gestrandeten Schiffes bedrohe die Lebensgrundlage der Bewohner und die Artenvielfalt. Er sei „eine weitere unmissverständliche Mahnung, wie gefährlich Öl ist. Die Regierung von Mauritius sollte nie wieder Öltransporte in ihren Gewässern zulassen“, sagte Klimaexperte Adam Pawloff von Greenpeace Österreich. Die Schiffe waren an der Aufräumaktion nach der Havarie der Wakashio beteiligt, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Der Unfall habe sich bei schlechtem Wetter zugetragen.

Schwarze Serie im Urlaubsparadies
„Zuerst hatten wir die Ölpest, dann hatten wir die toten Delfine, und jetzt sind zwei Menschen umgekommen“, sagte der Parlamentsabgeordnete Mahend Gungerpersad. Der Vorfall werde die Proteste der Bevölkerung weiter anfachen. Am vergangenen Wochenende hatten Zehntausende gegen die Regierung protestiert.

Am 25. Juli war die Wakashio mit rund 4000 Tonnen Treibstoff an Bord auf ein Riff aufgelaufen. Der unter der Flagge Panamas fahrende japanische Tanker verlor rund 1000 Tonnen Öl. Zwei Wochen nach dem Unglück brach das Schiff auseinander.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).