29.08.2020 22:00 |

Im INNERGEBIRG

Regenfall: Experten erwarten „großes Ereignis“

Seit Samstag ziehen Regenschauer über das ganze Land. Noch am Abend erreichten die Krimmler Ache und die Salzach bei Mittersill im Pinzgau die Meldegrenze. Hydrographen erwarten jedoch vor allem im Lungau ein „großes Hochwasserereignis“. 

Die Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG) rechnet bis Montag in der Früh flächendeckend mit markanten Niederschlägen, speziell im Alpenhauptkammbereich und den Niederen Tauern. Der hydrographische Dienst des Landes erwartet aufgrund der hohen Niederschlagssummen mit „örtlichen Vermurungen und Überschwemmungen“. Vor allem im Innergebirg, rund um den südlichen Pinzgau und Pongau sowie im Ennstal und im gesamten Lungau sei Potential vorhanden, wie die Hydrologen am Samstag mitteilten.

„Für den Lungau wird aufgrund der anhaltend intensiven Niederschläge in der Nacht auf Sonntag ein mittleres Hochwasserereignis am Oberlauf der Mur und ihren Zubringern erwartet“, hieß es am Samstag im Lagebericht der Hydrologen. Die Wasserrettung gab noch am Samstagabend eine Warnung aus. 

Die Experten rechnen mit einem Ansteigen der Pegelstände der Gewässer im Bundesland Salzburg. Laut Land insbesondere betroffen sind die Einzugsgebiete der Mur und der Enns. „Aus derzeitiger Sicht ist mit einem mittleren bis großen Hochwasserereignis an der Mur zu rechnen. An südlichen Zubringern zur Salzach und an der Enns ist das Potential für ein kleineres Ereignis gegeben. Mit örtlichen Vermurungen und Überschwemmungen ist an Zubringern zur Salzach im Pinzgau, im Pongau und im Lungau zu rechnen“, führten die Experten weiter aus.

Bereits am Samstagabend überschritten die Messstellen an der Krimmler Ache im Pinzgau und des Obersulzbaches im Pongau die Meldegrenze, in Mittersill wurde bereits die Alarmstufe 1 ausgegeben. Auch im Gasteinertal erreichte die Salzach einen Pegel 72 Zentimeteter oberhalb der Meldegrenze. „Die Feuerwehren in den betroffenen Gebieten sind jedoch in Alarmbereitschaft“, wie Thomas Lindner vom Landesfeuerwehrverband mitteilte. Noch in der Nacht auf Sonntag errichteten die Feuerwehren in St. Johann und Großarl einen Hochwasserschutz im Ortsgebiet. Die B 163 Wagrainer zwischen St. Johann und Wagrain musste wegen eines drohenden Murenabganges gesperrt werden. Im Gasteinertal standen die Floriani-Jünger kurz vor Mitternacht ebenfalls bereits im Einsatz.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)