Pendler atmen auf:

Mega-Baustelle Bypässe für Voestbrücke ist zu Ende

Neue Bypässe für die Voestbrücke in Linz sollen Stau reduzieren. Heute Vormittag erfolgte die Gesamtverkehrsfreigabe. Der Kostenpunkt: 200 Millionen Euro.

Heute Vormittag um 10.49 Uhr fuhr das erste Auto über den neuen Bypass der Voestbrücke von Linz Richtung Urfahr und Mühlviertel.  Damit ist der zweite, östliche Bypass der A7-Voestbrücke über die Donau für den Verkehr freigegeben worden. Die Bypassbrücke West war bereits seit Anfang Juni provisorisch in Betrieb. Gekostet haben die Brücken rund 200 Millionen Euro.

Die alte Hauptbrücke steht nun dem Durchzugsverkehr in Richtung Mühlviertel oder zur Westautobahn (A1) zur Verfügung. All jene Lenker, die im Bereich der Donau auf- oder abfahren, werden künftig über die neuen Bypassbrücken geführt, was den Stau deutlich reduzieren soll. Für die Brücken wurden laut Asfinag 7.800 Tonnen Stahl verbaut, das sei mehr als im Eiffelturm (7.300 Tonnen). Jeder Strompfeiler steht auf 25 Pfählen, die 14 Meter in den Boden unter der Donau reichen. Insgesamt 720 Pfähle aus Beton und Eisen wurden eingebracht.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)