23.08.2020 08:27 |

Grüner Daumen gefragt:

Öko-Netzwerk knackt die Millionen-Marke

Gerade während des Lockdowns hat der öffentliche Grünraum für die Landsleute noch mehr an Bedeutung gewonnen. Kaum verwunderlich also, dass sich inzwischen 400 der 573 Gemeinden dem Natur-im-Garten-Netz angeschlossen haben. Knapp 1,25 Millionen Landsleute leben laut neuesten Erhebungen ökologisch!

Ob der eigene Garten oder auch ein öffentlicher Naherholungsraum – zu 100 Prozent ökologisch gepflegte Grünflächen überzeugen nicht nur optisch, sie gewinnen stetig auch an ideeller Strahlkraft dazu. Ein Trend, der sich vor allem auch im Land zwischen Enns und Leitha immer deutlicher zeigt. So zählt das Natur-im-Garten-Netzwerk, die jüngsten Neuzugänge wie etwa Stockerau miteingerechnet, landesweit nun bereits 400 Partner-Gemeinden. „Dadurch können jetzt in Summe 1,25 Millionen Landsleute bedenkenlos im öffentlichen Grünraum die Natur genießen und sich dort erholen“, freut sich Landesrat Martin Eichtinger über den grünen Trend. Konkret verzichten die Kommunen mit ihrem Eintritt in das ökologische Netzwerk auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden. Diese werden bei der ökologischen Pflege aller Gemeindegärten dann durch den Einsatz mechanischer oder thermischer Verfahren, wie Heißwasser, Flämmen oder Heißschaum, ersetzt.

Ein ökologisches Bekenntnis, für das auch Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl nur positive Worte findet: „Unsere Gemeinden zeigen so vor, wie sich ansprechende Grünflächengestaltung mit Ökologie, aber auch Naturnähe bestmöglich verbinden lassen.“

Nikolaus Frings, Kronen Zeitung

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).