18.08.2020 19:00 |

Via WhatsApp

NS-Bilder per Handy verschickt: Bewährungsstrafe

Der 37-jährige Angeklagte ist am Dienstag bei dem Prozess am Landesgericht Salzburg wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz 3g schuldig gesprochen worden. Der Salzburger bekam eine Freiheitsstrafe von 15 Monaten auf Bewährung als Zusatzstrafe zu einer früheren Verurteilung und eine Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Angeklagte verzichtete auf Rechtsmittel. Die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab. Der Beschuldigte gestand ein, per WhatsApp den Nationalsozialismus verherrlichende Nachrichten und Bilder verschickt und seinem Freund NS-Devotionalien überlassen zu haben, um von ihm im Gegenzug Drogen zu erhalten. Er bereute die Taten und meinte, er sei im Tatzeitraum 2017 bis 2019 drogensüchtig gewesen und habe zu wenig nachgedacht. Heute wisse er nicht mehr, warum er solche „unsinnigen“ Nachrichten verschickt habe.

Von
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)