15.08.2020 07:51 |

Schlagfertig

Lernen zusammenzuhalten

„Wir werden die Zeit auch ohne das Lebensmittel Theater überleben.“ Mit diesem Satz sorgte Albertina-Chef Klaus Albrecht Schröder für einen Donnerhall in der Kulturszene. Die Replik von Staatsopern-Chef Bogdan Rošcic war in seiner pointierten Schärfe köstlich zu lesen. Er nannte Schröders Einlassungen „Meinungsmüll“.

Dass ich in der Sache dem Direktor der Staatsoper inhaltlich zustimme, brauche ich nicht weiter zu erwähnen. Wagt man aber einen Schritt aus der Blase der klassischen Musik hinaus, ist diese durchaus brutal geführte Auseinandersetzung ein erster Indikator, was der Kulturszene bevorsteht. Ich beschränke mich auf den Bereich der klassischen Musik - darin kann ich am ehesten eine Aussicht wagen. Die Corona-Krise zeigt, wie verletzlich wir in diesem Bereich sind. Das liegt einerseits an der fehlenden Relevanz dessen, was wir tun, an teils fehlendem Willen, in Inhalt und Form zu neuen Ufern aufzubrechen. Zudem an selbstverschuldet strukturellen Problemen: Viele Kids kommen mit Musik nicht mehr in Berührung, denn meist ist die soziale Herkunft der entscheidende Faktor, ob Musik im Leben unserer Kinder eine Rolle spielt.

Darüber hinaus fehlt uns oftmals Kreativität, Schnelligkeit und vielleicht der Mut, die Dinge anders anzugehen. Die digitale Wende können wir im Konzert- und Festivalleben genauso wenig für uns nutzen wie im Musikunterricht.

Ich will hier nicht pauschalieren - es gibt wunderbare Ideen, initiiert und umgesetzt von Menschen, die für Musik in den unterschiedlichsten Bereichen brennen, wie ich es tue. Aber nach über 20 Jahren, die ich mich in der Szene der klassischen Musik bewegen darf, scheint Corona unsere Schwachstellen offenzulegen.

Den anfangs erwähnten Satz von Klaus Albrecht Schröder würde wohl eine Mehrheit der Österreicher bejahen. Das alleine ist ein veritables Problem, nimmt es uns in diesen Zeiten die dringend benötigte gesellschaftliche Relevanz. Das muss so nicht bleiben. Wir müssten nur zu einem neuen Bewusstsein der Regionalität kommen. Ein erster Schritt sollte sein, dass die gut fundierten Kultur-Institutionen des Landes ganz Österreich als ihren Konzertort definieren und flächendeckend Präsenz zeigen. Dafür müsste die ein oder andere internationale Tour weichen. Eine neue Programmatik könnte Teil unseres Aufbruchs sein.

Dazu müssen die Klassiker keinesfalls weichen - nur die Gewichtung und das „WIE“ unsere Tuns müsste sich ändern. Gerade junge Leute können sich für neu Erfundenes, neu Geschaffenes begeistern und faszinieren. Es liegt an uns Musikern, diese mit der nötigen Leidenschaft und Begeisterung zu spielen. Das Format ist nicht entscheidend, sondern die Glaubwürdigkeit unserer Interpretation.

Neue Musik, leidenschaftlich interpretiert für eine neue Generation von Musikliebhabern. Dazu als wichtigster Baustein: Wie können wir die Digitalisierung nutzen, um Musik in ihren Formen zum täglichen Bestandteil aller zu machen? Großartige Ideen dazu gibt es, wir müssen uns nur darauf einlassen und ausgetretene Pfade überwinden. Dazu sollten wir die Ausbildung und Unterstützung unserer Musiklehrer zur Priorität machen, damit Musikunterricht an all unseren Schulen abwechslungsreich und aufregend spürbar wird.

Nichts weniger als ein revolutionärer Weg wäre notwendig. Andere Länder machen es vor, einer Musiknation kann in diesem Bereich nur das Beste gut zu Gesicht stehen. Und wir müssen lernen zusammenzuhalten. Der verbale Ego-Trip des Albertina-Chefs zeigt, dass er sich wohl in eine Pole-Position für zukünftige Verteilungskämpfe bringen wollte. Nur wenn die Künste mit einer geeinten, starken, modernisierten und frischen Stimme auftreten, haben wir eine Chance. Ansonsten wird Corona keinen Stein auf dem anderen lassen.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)