ÖVP und FPÖ

„Sittenwächter“ haben bei uns nichts verloren!

Die Festnahme von sechs selbsternannten islamischen „Sittenwächtern“ in Wien und Linz regt auch Politiker auf. „Eine Scharia-Polizei hat in unserem Land nichts verloren“, sind sich Wolfgang Hattmannsdorfer, ÖVP, und Herwig Mahr, FPÖ, einig.

„In unserem Land gelten unsere Werte und unsere Regeln. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren“, bekräftigt FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr. „Die Polizei hat dankenswerterweise rasch und konsequent gehandelt. Konsequenz braucht es aber auch in der Integrationsarbeit“, ergänzt ÖVP-Parteimanager Hattmannsdorfer.

Thema der Sicherheitspolizei
Das Büro von Integrationslandesrat Stefan Kaineder (Grüne) erinnert, dass Tschetschenen in den letzten Jahren schon Schwerpunkt in Oberösterreich waren, was nun wieder intensiviert werde. Das Auftreten solcher „Sittenwächter“, vor allem in Wien, sei „natürlich vollkommen unentschuldbar“, aber ein Thema der Sicherheitspolizei.

Werner Pöchinger
Werner Pöchinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 27. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.