15.09.2004 11:31 |

World Cup of Hockey

Kanada holt sich gegen Finnland den Titel

Mit dem Gewinn des World Cups hat sich Kanada das.Eishockey-Triple gesichert und vor dem unmittelbar bevorstehenden Arbeitskampf in der nordamerikanischen Profiliga NHL noch einmal für Feierlaune gesorgt. "Um das Morgen machen wir uns morgen Sorgen. Jetzt feiern wir erst einmal", sagte Torjäger Joe Sakic nach dem 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)-Finalsieg über Finnland am Dienstag (Ortszeit) in Toronto. Kanada hatte sich vor zwei Jahren in Salt Lake City den Olympiasieg erkämpft und war danach zwei Mal hintereinander (2003/2004) Weltmeister geworden.
Am Mittwoch um 24.00 Uhr endete die Frist fürden Abschluss eines neuen allgemeinen Gehaltsabkommens zwischenden Clubs und den Spielern. Da die Verhandlungen seit Monatenfestgefahren sind und auch neue Vorschläge in den vergangenenWochen keine Bewegung brachten, deutet alles darauf hin, dassdie Saison nicht wie sonst im November beginnen wird. Gesprächezwischen beiden Parteien sind vorerst nicht mehr angesetzt, Streitpunktbleibt eine feste Obergrenze der Gehaltsausgaben pro Verein. Mitder Verkündung einer Aussperrung der Spieler durch die Ligarechneten einige Beobachter sogar schon für den Mittwoch.
 
Lemieux: "Möchte noch ein paar Jahrespielen"
"Es sieht so aus, als wenn es eine Weile dauern würde,bevor wir auf das Eis zurückkehren werden", sagte KanadasKapitän Mario Lemieux, der bei den Pittsburgh Penguins spieltund zugleich deren Besitzer ist. "Ich werde versuchen, mich fitzu halten, weil ich das Spiel noch einige Jahre spielen und genießenmöchte", fügte der 38 Jahre alte Superstar hinzu.
 
Lemieux gab nach nur 52 Sekunden die Vorlage zumFührungstor durch Sakic, das Riku Hahl ausglich. Vor 19.370Zuschauern starteten die Hausherren auch in die folgenden beidenDrittel besser und gingen jeweils mit dem ersten Torschuss inFührung. Das 2:1 durch einen harmlosen Schuss von VerteidigerScott Niedermayer (24.) konnte Tuomo Ruutu (39.) noch egalisieren,Shane Doans Treffer nur 34 Sekunden nach Beginn des Schlussabschnittesbescherte Kanada jedoch den Sieg.
 
Gretzky erfolgreicher "Feldherr"
Unter der Regie von Eishockey-Legende Wayne Gretzky,der als Teamleiter fungierte, gewannen die "Ahornblätter"damit zum fünften Mal das prestigeträchtige Turnierim Spätsommer, das früher Canada Cup hieß und1996 in World Cup umbenannt wurde. Finnland war die erste europäischeMannschaft im Finale seit der Sowjetunion 1987 und feierte damitseinen bisher größten internationalen Erfolg. Die Finnenhatten jeweils mit 2:1-Siegen zuvor die deutsche und die US- Auswahlbezwungen, die Amerikaner hatten die Trophäe bei der letztenAuflage vor acht Jahren gewonnen.
Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten