07.08.2020 20:53 |

380-kV-Freileitung

Austrian Power Grid mit neuer Stellungnahme

Im höchstgerichtlichen Revisionsverfahren um die 380-kV-Freileitung in Salzburg haben die Netzbetreiber Austrian Power Grid (APG) und Salzburg Netz GmbH am Freitag eine weitere Stellungnahme beim Verwaltungsgerichtshof (VwGH) eingebracht. Darin erläutern sie, warum ihrer Ansicht nach der Netzentwicklungsplan der APG keiner Strategischen Umweltprüfung (SUP) unterzogen werden musste.

Ende Juni hatte der Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in einem Urteil für eine Windkraftanlage in Belgien klargestellt, dass UVP-Genehmigungen aufzuheben seien, wenn die zugrunde liegenden Pläne keiner Strategischen Umweltprüfung (SUP) unterzogen worden sind. Das hatte den Gegnern der Freileitung - sie fordern eine abschnittsweise Verlegung des Stromkabels unter die Erde - Hoffnung gemacht. Denn auch im Falle der Salzburgleitung hat vor der Umweltverträglichkeitsprüfung keine SUP stattgefunden.

In der aktuellen Eingabe an den VwGH erklärt die APG, warum das Windpark-Urteil nicht als Präzedenzfall für die Salzburgleitung dienen kann. Wie die Verbundtochter in einer Aussendung mitteilte, sei der Netzentwicklungsplan - im Gegensatz zu den Rechtsakten in Belgien - keine Grundlage für die jeweiligen UVP-Verfahren, die für die einzelnen Projekte im Netzentwicklungsplan durchgeführt werden und enthalte auch keine entsprechenden Vorgaben. Nach Rechtsansicht der APG unterliege er darum auch keiner SUP-Pflicht. Sowohl die Salzburger Landesregierung als UVP-Behörde, als auch das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) seien bereits zu diesem Ergebnis gekommen.

Die Salzburgleitung gilt als wichtigstes Strominfrastrukturprojekt Österreichs. Sie soll die Lücke im 380-kV-Ring schließen. Der Baubescheid ist seit März 2019 rechtskräftig, allerdings hat das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) eine Berufung vor dem Verwaltungsgerichtshof (VwGH) ermöglicht. Eine Entscheidung steht hier noch aus, die Anträge auf aufschiebende Wirkung gegen das Großprojekt waren aber alle abgewiesen worden. Der Baustart ist dann im Oktober 2019 erfolgt.

Auch ein kürzlich eingebrachter Wiederaufnahmeantrag der Freileitungsgegner aufgrund des neuen EuGH-Urteils wurde vom BVwG abgewiesen. Die 380-kV-Leitung verläuft zwischen Elixhausen (Flachgau) und Kaprun (Pinzgau) und ist 113 Kilometer lang. Im Gegenzug zur Errichtung der neuen Leitung werden rund 193 Kilometer an bestehenden 110- und 220-kV-Leitungen abgebaut. Das Investitionsvolumen für die Leitung beläuft sich laut APG auf rund 890 Millionen Euro. Die Inbetriebnahme ist für das Jahr 2025 geplant.

Von
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)