07.08.2020 13:37 |

Maori aufgebracht

Aufregung um „Schamhaar“-Bier in Neuseeland

Ein falsch übersetztes Wort aus der Sprache der Ureinwohner Maori hat in Neuseeland für Ärger und Belustigung gesorgt. Ein neuseeländisches Ledergeschäft und eine kanadische Brauerei wollten ihre Produkte nach einem cool klingenden Wort aus der Maori-Sprache benennen und sind dabei ins Fettnäpfchen getreten. Sie entschieden sich für das Wort „Huruhuru“, das zwar auch Wolle oder Feder bedeutet, vor allem aber als Ausdruck für Schamhaar verwendet wird.

Ein User kommentierte in sozialen Netzwerken samt lachendem Emoji: „Ich hätte gerne eine maßgeschneiderte Huruhuru-Jacke.“ Die Maori-Sprachkommission teilte auf Facebook mit, sie habe mit den Eigentümern des Ledergeschäfts gesprochen. Sie seien zu dem Schluss gekommen, dass man weitere unabhängige Ratschläge zur maorischen Sprache einholen müsse.

Einige Maori zeigten sich sehr aufgebracht
Es wäre besser gewesen, einen der lizenzierten Übersetzer für Te Reo Maori - wie die Sprache offiziell heißt - hinzuzuziehen. Die Kommission zeigte sich aber traurig darüber, dass die Besitzer des Lederladens offenbar in der Folge von aufgebrachten Maori bedroht wurden.

Die neuseeländische TV-Persönlichkeit Te Hamua Nikora aus der Maori-Gemeinschaft sagte im Fernsehen: „Wenn du Leder verkaufst, nenn es Leder und nicht Schamhaar, außer du verkaufst Schamhaare.“

Bier sollte „leicht wie eine Feder“ sein
Ein Mitgründer der kanadischen Brauerei sagte dem Sender „Radio New Zealand“, es sei nie die Absicht der Firma gewesen, die Kultur der Maori in irgendeiner Form zu beleidigen. Die bezweckte Bedeutung des Wortes Huruhuru sei Feder gewesen - um deutlich zu machen, dass das „Pale Ale“ der Brauerei leicht wie eine Feder sei. Man wolle der Marke in Zukunft wohl einen neuen Namen geben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.