Notfallsanitäter:

„Ich bin zum 15. Mal im Dienst ,Papa‘ geworden“

„Wenn man so will, bin 16-mal Papa geworden – aber nur ein Kind gehört auch mir“, scherzte Reinhard Hadler aus Wels nach dem Nachtdienst am Samstagmorgen. Hatte er doch in seinen 34 Dienstjahren dem 15. Baby auf die Welt geholfen. Ilvy aus Linz hatte es so eilig, dass sie gleich daheim zur Welt kam. Alles ging gut!

„Krone“:14 Geburten, 15 Kinder im Dienst, dazu der eigene Sohn. Wird das Baby-zur-Welt-Bringen mal zur Routine?
Reinhard Hadler:
Ehrlich gesagt, schon. Aber es ist immer wieder schön, einem Leben auf die Welt zu helfen. Wir erleben als Sanitäter viele Schattenseiten des Lebens, das sind die Lichtblicke, die für alles entschädigen.

„Krone“:Wie lief die Geburt von Ilvy in der Nacht ab?
Hadler:
Als wir zur Adresse in der Goethestraße zu einer Geburt gerufen wurden, hatte ich es schon im Gefühl, dass wir das Baby entbinden. Ich sagte zum Kollegen, dass wir gleich das Geburtspaket mitnehmen. Als wir ankamen, war das Baby schon da.

„Krone“:Alles erledigt!
Hadler:
Nicht ganz. Es musste noch abgenabelt werden. Der Papa war völlig fertig, hat es aber dann super gemacht. Und die dreijährige große Schwester des Babys war auch ganz aufgelöst. Ich hab’ sie dann gebeten, dass sie einen Schnuller fürs Baby holt und auf einmal war die Situation entspannt.

„Krone“:Viele Sanis sagen, dass sie besonders nervös sind, wenn es eine Rettungsgeburt gibt.
Hadler:
Ganz ehrlich, vor meiner ersten Geburt hatte ich auch Angst. Das kannst du nicht simulieren oder üben.

„Krone“:Blieben Geburts-Einsätze besonders in Erinnerung?
Hadler:
Es sind alle gleich schön gewesen. Einmal hatten wird eine Geburt im Winter, draußen hatte es unter minus zehn Grad. Als wir dem Papa sagten, dass wir das jetzt auf der Couch erledigen, weil es sich bis ins Spital sowieso nicht ausgeht, war er fix und fertig. Weil die Couch danach natürlich zum Entsorgen war. Und einmal erwartete uns eine Mutter, bei der gerade das Köpfchen zu sehen war. Sie meinte nur: „Da kommt gleich noch eines.“

„Krone“: Haben Sie noch Kontakt zu einem der Kinder?
Hadler:
Nein. Es gab einen Fall, der ist gar nicht in meiner Geburten-Statistik, da hielt der Kontakt viele Jahre. Da atmete das Kind nicht und wir konnten es reanimieren. Dieser Bub ist inzwischen so alt wie mein Sohn, 27.

Interview: Markus Schütz

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. April 2021
Wetter Symbol