23.07.2020 11:30 |

Bio-Fleischerei

Lungaugold-Firma ist in Insolvenz geschlittert

Paukenschlag in der Lungauer Bioszene: Keine zwei Jahre, nachdem Hannes Hönegger seine Fleischerei Lungau GmbH gründete, beantragte der Lungauer nun ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung – die Fleischhauerei häufte gut 570.000 Euro an Passiva an.

„Wir mussten Corona-bedingt alle unsere Restaurants über Nacht schließen und haben allein im Frühjahr 68 Veranstaltungen absagen müssen“, sagt Hannes Hönegger der „Krone.“ Nachsatz: „Das war einfach zu viel. Auch wenn mittlerweile das Geschäft wieder sehr gut angelaufen ist“, meint der Lungauer.

Fleischhauerei wird vorerst weiter betrieben
Vorerst bleibt die Fleischhauerei in St. Michael geöffnet, das Restaurant in der Panzerhalle wurde geschlossen. Masseverwalter Helmut Hüttinger sagt: „Bis September läuft das Geschäft weiter. Danach werden wir entscheiden, ob das Unternehmen weitergeführt wird.“ Ob alle 82 Gläubiger ihr Geld bekommen, steht noch nicht fest – geboten wurde eine Quote von 20 Prozent. Elf Mitarbeiter der Lungaugold-Tochter sind von der Insolvenz betroffen.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol