15.07.2020 11:07 |

90 Minuten gefangen

Feuerwehr befreite Mädchen (14) nach TikTok-Panne

Diese Aktion hatte sich die 14-jährige Layani aus der englischen Stadt Faringdon, Oxfordshire wohl anders vorgestellt: Eigentlich wollte das Mädchen nur ein Video für TikTok drehen, dabei blieb sie jedoch in einer Babyschaukel stecken. Nachdem sich die Teenagerin nicht befreien konnte, rief sie ihre Mutter um Hilfe - auch die 40-Jährige schaffte das nicht. Schließlich musste die Feuerwehr ausrücken, um die Jugendliche nach 90 Minuten aus der peinlichen Situation zu retten. Im Video oben sehen Sie die Rettungsaktion.

Die 14-jährige Engländerin Layani Maclean stellte sich den 12. Juli wohl anders vor. Das Mädchen wollte gemeinsam mit Freunden in einem nahegelegenen Park ein Video für die Social-Media-Plattform TikTok drehen, dabei blieb sie in einer Babyschaukel stecken.

Ernster als ursprünglich gedacht
Die Freunde wechselten sich für den Dreh des Videos ab und kletterten nacheinander in die Babyschaukel, als schließlich Layani an der Reihe war, blieb sie stecken. Aus Angst nicht mehr herauszukommen, rief die Teenagerin ihre Mutter zur Hilfe. Die 40-Jährige versuchte ihre Tochter mit Schmiermittel und Seife aus der Situation zu befreien - vergebens. „Nach dem Anruf musste ich lachen, aber als ich ankam und Layani sah, war mir klar, dass es ernster ist als ich ursprünglich gedacht hatte. Es war eine wirklich bizarre Situation“, so die vierfache Mutter.

Feuerwehr musste ausrücken
Schließlich musste die Feuerwehr alarmiert werden, um Layani zu befreien. Nach insgesamt 90 Minuten „in Gefangenschaft“ der Schaukel, konnte das Mädchen befreit werden. „Dies war definitiv nicht der erste Job, den wir so hatten, und auch nicht der letzte“, versicherte die Feuerwehr der erleichterten Mutter und Tochter.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.