12.08.2020 07:00 |

Planen darf man

Günstig reisen: Mit wenig Geld um die Welt

(Welt-)Reisen ohne viel Geld - nur ein Traum? Nein, um etwas von der Welt zu sehen, braucht man nicht unbedingt ein dickes Bankkonto. Wie man - natürlich erst nach der Corona-Krise! - kostensparend von A nach B kommt, welche Länder günstig, welche eher teurer sind und wann im Jahr der perfekte Zeitpunkt für welches Reiseland ist, verraten viele praktische Ratgeber, die randvoll sind mit Insidertipps und Expertenwissen. Von der ersten Idee über die Planung bis zur endgültigen Umsetzung geht es so Step by Step in Richtung Welt- oder Traumreise, ohne sich zu verzetteln. Denn planen wird man ja noch dürfen ... 

Wer auf Reisen gehen will, ist mit einem „Wegweiser“ bestens beraten. Vor allem, wenn es kein kurzer Trip, sondern eine ausgedehnte, mehrmonatige oder sogar langjährige (Welt-)Reise sein soll. Bei der Planung für dieses im Leben oft einmalige Abenteuer gibt es einiges zu beachten. Gut, dass es fabelhafte Literatur am Markt gibt, die für kleines Geld wertvolle Tipps liefert - und die wir Ihnen, weiter unten im Artikel, auch vorstellen.

Viele Menschen träumen davon, sich eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. Da Abenteuer und Aufenthalte in fremden Ländern derzeit jedoch aufgrund der Corona-Krise nicht empfehlenswert - und oft auch nicht möglich sind - sind, lässt sich die Zeit wenigstens für die sorgfältige Planung des nächsten Urlaubes nutzen. 

Viele Reisetipps finden Sie auf krone.at/reise!

Schritt für Schritt zur (Welt-)Reise:

  • Die Sparphase: Ein Urlaub kostet Geld, doch, so Reise-Blogger Florian Blümm in „Mit wenig Geld um die Welt“, kann „Reisen günstiger sein, als daheim zu bleiben“. Er rät dazu, in einem ersten Schritt Ausgaben festzuhalten, um Sparpotenzial zu erkennen, laufende Kosten (Miete, Verträge) zu senken, vor einer (Welt-)Reise nichts mehr zu kaufen (auch keinen To-go-Kaffee) und Unnötiges in Kleinanzeigen zu verkaufen (oder zwischenzulagern), die Wohnung - nach Rücksprache mit der Wohnungsgesellschaft - unterzuvermieten und vorab beim Arbeitgeber vorzufühlen, ob es eine Möglichkeit zur weiteren Beschäftigung gibt. Das Stichwort in Geldfragen lautet Geo Arbitage: Euro oder US-Dollar verdienen, in Pesos und Baht für ein Vielfaches wieder ausgeben. Aber auch Slow Travel kann sparen helfen. So gilt etwa vor Ort: Schnell ist nicht günstig. Taxis kosten mehr Geld als Öffis, Touren mehr als ein Reiseführer, den man online abrufen kann. Zugfahrten, Busse, Unterkünfte lieber direkt im Urlaubsland buchen, als lange im Vorfeld (eine Ausnahme bilden Langstreckenflüge), etc. 
  • VISA, Versicherungen und Geld: Viele Länder verlangen VISA, die vorab beantragt werden müssen, nicht in allen Ländern ist ggf. Work & Travel möglich. Manche Bankinstitute bieten günstige Konditionen für Kreditkarten an, viele Versicherungen haben Packages für Reiseversicherungen "im Gepäck".
  • Auszeit: Vor Beginn einer längeren Reise sollte man sich darüber Gedanken machen, ob ein Sabbatical oder die Kündigung des Jobs die bessere Wahl ist. Eventuell ist auch eine freiberufliche oder geringfügige Beschäftigung im Unternehmen möglich.
  • Reiseländer und die Dauer bestimmen: Bestimmte Länderkombinationen machen Sinn, nicht nur aufgrund günstigerer Flugpreise. Für eine Weltreise empfiehlt Blümm mindestens ein Jahr Zeit. Wer eineinhalb Jahre plant, tauscht zwei Winter „gegen sagenhafte fünf Sommer in Folge“: „Diese Reise wird nicht deine letzte sein. Nach der Weltreise wirst du viele neue Länder und Orte auf dem Schirm haben“, so der Blogger. Daher mache es aus Kostengründen und dem Stressfaktor Sinn, einige Regionen und Kontinente für weitere Reisen aufzusparen. Lieber „eine Region gründlich entdecken, als fünf Regionen zwischen Tür und Angel zu besuchen“. Außerdem: Immer aktuelle Reisewarnungen (siehe unten) beachten und auch persönliche Vorlieben berücksichtigen.
  • Reiseziele nach Vorlieben wählen: Lieben Sie Wüsten oder baden Sie gerne Meer? Dann ist eine auf Hochglanz polierte, ultra-moderne Industriestadt vielleicht nicht die richtige Destination für Sie. Vegetarier werden in fleischlastigen Regionen wie dem Balkan esstechnisch nicht glücklich werden, wer Entspannung liebt, wird in verkehrsreichen Gegenden kaum entschleunigen und wer gern kostengünstig reist, sollte vielleicht nicht viele Wochen in San Francisco verbringen ... Wer etwa sagenumwobene Ruinen schätzt, wird den Anblick des Angkor Wats, die Schönheiten Machu Picchus, die Stätten in Teotihuacan in Mexiko oder Sukhotai in Thailand schätzen. Wer traumhafte Strände vorzieht, wird mit Jamaika, Kuba, Malaysia, Brasilien, Kenia oder Indonesien besser beraten sein.
  • Spontanität ist Trumpf: Da man im Vorfeld nicht weiß, wie gut einem das Reiseziel gefallen wird, sollte man bei der Planung flexibel bleiben. Vielleicht ergibt sich eine interessante Begegnung, ein toller Kochkurs oder ein Yoga-Treatment. Auch verändert sich die Geschwindigkeit im Laufe der Reise, so Blümm. Anfangs werden die Sehenswürdigkeiten im Akkord „abgearbeitet“, doch lässt sich dieser Eifer nicht mehrere Wochen oder gar Monate erhalten. Der Genuss soll außerdem nicht zu kurz kommen - und auch Erholung muss sein!
  • Reisezeiten beachten: Die Inseln Indonesiens mögen ein Traum sein, doch in der Monsunzeit ist ein Strandurlaub dort getrübt. Zwar ist der Sturmregen meist so schnell vorbei, wie er begonnen hat. Doch in der Regenzeit ist auch die Gefahr von Krankheiten wie Denguefieber, das durch Stechmücken übertragen wird, größer. Reisen in der Nebensaison hat aber auch Vorteile: Es ist weniger los, Unterkünfte sind oft billiger.
    Übrigens: Im europäischen Winter ist ein Besuch der Südhalbkugel empfehlenswert, am Äquator kennt man gar keinen Winter. Ganzjährige Ziele sind etwa Südamerika, Sri Lanka, Südafrika oder Malaysia.
  • Flüge festlegen: Welcher Flug passt am besten zu meinen Bedürfnissen? Ob Round Trip und Gabelflug, One Way, Stop Over oder Round-The-World-Ticket - jeder Flug hat Vor- und Nachteile, oft ist eine Reise auf dem Landweg - etwa mit der Transsibirischen Eisenbahn - günstiger, so lernt man zeitgleich auch Land und Leute kennen. Aber auch der Seeweg (Kreuzfahrt, Fähren ...) bietet sich an.
  • Route festlegen mit fünf einfachen Fragen:Welche Reiseziele haben die richtige Reisezeit?, Welche davon sind zu kompliziert oder zu teuer?, Gibt es Vorlieben bei den restlichen Ländern?, Wie gut lassen sich mehrere davon verbinden?, Wie erreichbar sind diese Länder-Verbunde?

Bei der Beantwortung dieser und vieler weiteren Fragen verrät Florian Blümm in seinem Buch „Mit wenig Geld um die Welt“ zahlreiche Tipps und Tricks.

Das Gewinnspiel ist leider bereits vorbei.

Weiterführende Links:

  • HIER erhalten Sie alle Infos über aktuelle Reisewarnungen, Einreisebestimmungen, Visa & Co.
  • HIER können Sie eine (kostenlose) Reiseregistrierung vornehmen
  • Telefonnummer für Notfälle im Ausland: +43 1 90115 4411
  • Travelriskmap.com

Dieser Artikel entstand in redaktioneller Unabhängigkeit. Als Amazon-Partner verdienen wir aber an qualifizierten Verkäufen. Die Preise können tagesaktuell abweichen.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol