01.07.2020 19:00 |

Urteil in Linz

Stiche gegen Verlobten: 30 Monate teilbedingt

Nach einer Messerattacke auf ihren Verlobten wurde eine 45-jährige Ukrainerin am Mittwoch in Linz zu 30 Monaten Haft, zehn davon unbedingt, wegen absichtlich schwerer Körperverletzung verurteilt. Die Frau war wegen Mordversuchs angeklagt gewesen, die Geschworenen entschieden aber mit sieben zu einer Stimme dagegen. Die Verurteilte wurde nach dem Prozess enthaftet.

Sie fühle sich „beschmutzt, zerbrochen und dann weggeschmissen“, sagt die Angeklagte (Verteidiger: Manfred Arthofer) in Linz über ihre Beziehung zu dem Oberösterreicher. Der Ukrainerin (45) wurde vorgeworfen, im Rausch mit 2,38 Promille ihren Verlobten (50) mit Messerstichen zu töten versucht zu haben.

Die Frau leugnet. Sie brachte zuletzt eine Bewusstlosigkeit, während derer sich der Mann selbst verletzt haben könnte, ins Spiel. Staatsanwältin Doris Fiala hält diese Verteidigung für „ein bisschen lächerlich“. Das Opfer schloss einen Unfall nicht aus. Letztlich ist es für die Geschworenen kein Mordversuch, sondern absichtlich schwere Körperverletzung: 30 Monate Haft, davon zehn unbedingt. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.