01.07.2020 13:15 |

UNO- und EU-Missionen

Rendi-Wagner: Sorge um Zukunft des Bundesheeres

Pamela Rendi-Wagner hat wegen der möglichen Umstrukturierungen des Bundesheeres ihre Besorgnis darüber geäußert, wie sich die von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) geäußerten Pläne auf Österreichs Engagement bei UNO- und Friedensmissionen auswirken könnten. Es sei fraglich, ob das Bundesheer an UNO-Friedenseinsätzen beteiligt bleiben könnte, so die SPÖ-Chefin.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Außenpolitik und Sicherheitspolitik hängen eng zusammen und sollten aufeinander abgestimmt sein“, sagte Rendi-Wagner. Die Frage sei daher, ob Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) in diese Pläne eingebunden gewesen sei, hinterfragte die SPÖ-Chefin.

Entsendung von Soldaten noch möglich?
Für Österreich als Sitzstaat der Vereinten Nationen sei es besonders relevant, welche Auswirkungen dies auf Österreichs UNO-Mission hat. „Bisher war die Entsendung von mindestens 1100 Soldaten als Dauerleistung für Auslandseinsätze vorgesehen - ist dies unter den von Tanner formulierten Bedingungen überhaupt noch möglich?“, fragte die SPÖ-Klubobfrau.

Auch die Auswirkungen auf das Engagement im Rahmen der gemeinsamen EU-Außen- und Sicherheitspolitik, etwa der EU-Battle-Groups, sei zu hinterfragen, so Rendi-Wagner. Tanner hatte in der Vorwoche wegen Reformplänen für das österreichische Bundesheer für Diskussionen gesorgt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. September 2022
Wetter Symbol