01.07.2020 12:03 |

Zu spät informiert?

Wirbel um Corona-Infektionen in Grazer Pflegeheim

Angehörige einer verstorbenen Grazer Pflegeheimbewohnerin beklagen mutmaßliches Missmanagement im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Wie eine Hinterbliebene im Radiosender Ö1 darlegte, sei die Familie nicht darüber informiert worden, dass es im Heim eine Coronavirus-Infektion gab. Die Leitung wies die Vorwürfe strikt zurück: „Beim ersten Verdacht gab es sofort Tests.“

Die 81-jährige Bewohnerin war laut den Angehörigen am 9. April positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie kam in ein Grazer Krankenhaus und starb dort zehn Tage später. Die Hinterbliebenen kritisieren, dass sie nichts von Corona-Fällen in benachbarten Wohneinheiten des Heims wussten. Sie hätten nämlich die betagte Frau vorsorglich nach Hause geholt und sie nicht im Heim gelassen. Insgesamt gab es im betroffenen Grazer Heim, das rund 80 Bewohner in mehreren voreinander getrennten Wohneinheiten beherbergt, mehrere Infektionen und zwei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Heimleitung leugnet Schuld
Die Heimleitung habe sich nichts vorzuwerfen. Man habe selbst nachweislich erst Anfang April von einer Covid-19-Infektion im Heim erfahren, nachdem eine Bewohnerin positiv getestet worden war. Den Nachweis könne man durch eine schriftliche Bestätigung der Landessanitätsdirektion vorlegen. Beim ersten Verdacht seien Bewohner getestet worden. Für die Mitarbeiter sei sogar eine eigene Test-Ambulanz eingerichtet, in der alle Pflegekräfte auf das Coronavirus getestet wurden.

Laut der Heimleitung habe es auch nicht an Schutzausrüstung gemangelt. Die habe man selbst in mehr als ausreichender Menge aus China besorgt. Die Menge sei so groß gewesen, dass man damit sogar noch andere Heime versorgt hat. Schon vor dem ersten bekannten Fall habe die Heimleitung strenge Hygiene-Maßnahmen eingeführt, die Pflege von drei auf zwei Schichten umgestellt, damit so wenig Fluktuation wie möglich beim Personal passiert. Zusätzliche Kräfte aus anderen Bereichen wurden zur Unterstützung der Stammmannschaft eingeteilt, schilderte die Leitung. Nach dem ersten Infektionsfall seien die Maßnahmen weiter verschärft worden.

Angehörige nicht zufrieden
Obwohl man den Angehörigen der verstobenen Bewohnerin die gesamte Pflegedokumentation zur Verfügung gestellt habe, seien diese bisher nicht zufriedenzustellen gewesen. „Wir haben ihnen sogar geraten, sich an die Pflegeombudschaft zu wenden, wenn sie ein Fehlverhalten ausmachen. Sie können auch den Rechtsweg beschreiten. Wir haben ein gutes Gewissen und können alles darlegen“, hieß es. Im übrigen habe es weder in dem einen noch in einem anderen Heim der Gruppe eine erhöhte Sterblichkeit in den vergangenen Monaten gegeben.

Zum Vorwurf, dass die Angehörigen nicht über die Covid-19-Infektion im Heim informiert wurden, sagte die Leitung weiters: „Wir haben voneinander getrennte Wohneinheiten und müssen aufpassen, dass wir nicht noch mehr Ängste schüren.“ Daher seien bei einer Infektion zunächst nur die anderen Bewohner und Angehörigen der betroffenen Einheit informiert worden. Die Angehörigen kündigten im ORF-Beitrag eine Anzeige an. Bei der Staatsanwaltschaft lag am Mittwochvormittag allerdings noch keine vor.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Juli 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
19° / 25°
leichter Regen
17° / 25°
leichter Regen
18° / 25°
starke Regenschauer
18° / 25°
leichter Regen
15° / 22°
Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.