So, 23. September 2018

Deal ohne Folgen

30.08.2010 22:35

2.000 Infineon-Mitarbeiter in Villach atmen auf

Entwarnung gibt es für die 2.000 Infineon-Beschäftigten in Villach! Dass der deutsche Halbleiterkonzern "Infineon" seine Handysparte an den US-Prozessor-Riesen "Intel" verkauft, könnte weltweit rund 3.400 Mitarbeiter betreffen. Für die Villacher Belegschaft gibt es aber keine Folgen.

Die Vorstände von Infineon und Intel, Peter Bauer und Auvind Sodhani, gaben den Deal am Montag um 14 Uhr bekannt, erklärten die Rahmenbedingungen, beruhigten die Aktionäre und stellten das Geschäft als vorteilhaft für alle Beteiligten dar.

Was fehlte, waren klare Worte zu den einzelnen Standorten. Sodhani meinte, Intel wolle alle Mitarbeiter an allen Standorten behalten. Gleichzeitig gab aber Infineon-Boss Bauer zu, dass 3.400 Mitarbeiter weltweit betroffen seien: "1.600 in Deutschland, der Rest in Europa und Asien."

In Villach, wo etwa 2.000 Mitarbeiter beschäftigt sind und ebenfalls elektronische Bauteile für Handys entwickelt werden, war die Anspannung am Montag groß.

Aufstockung möglich
Villachs Bürgermeister Helmut Manzenreiter, der mit Infineon Österreich-Chefin Monika Kircher-Kohl in Kontakt stand, gab im "Krone"-Gespräch aber Entwarnung: "Villach ist nicht betroffen, alle Leute bleiben bei Infineon!" Es könnte sogar zu einer Aufstockung der Mitarbeiter kommen, so Manzenreiter.

von Fritz Kimeswenger, ("Kärntner Krone") und kaerntnerkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.