21.06.2020 09:00 |

Abschussquoten:

Justiz gibt dem „Hirschflüsterer“ recht

Mehr als 5.000 Euro hätte Thomas Tscherne Strafe zahlen müssen. Weil der Gasteiner Jäger der Pongauer Bezirkshauptmannschaft nach die Abschussvorgaben nicht erfüllt hatte. Gegen diese Strafe legte der Waidmann anfangs noch erfolglos Beschwerde ein. Doch nun hob das höchste Verwaltungsgericht die Strafe doch auf. Tscherne spricht von einem „Meilenstein“. 

„Krone“-Leser kennen den „Hirschflüsterer aus dem Angerertal“. Bekanntlich ist Thomas Tscherne seit längerem mit den Behörden aufgrund der Abschussvorgaben in seiner Eigenjagd im Clinch. In einem aktuellen Verfahren hat er nun von höchster Stelle recht bekommen. Er spricht von einem „Meilenstein der objektiven Rechtssprechung“. De facto hat der Verwaltungsgerichtshof ein Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes Salzburg gekippt, und einen Strafbescheid gegen Tscherne aufgehoben. Demnach hätte er mehr als 5000 Euro Strafe zahlen müssen.

Jetzt für unseren Tierecke-Newsletter anmelden:

Strafe weil Jäger 2018 zu wenig Rotwild erlegte

Weil Tscherne 2018 die Abschussquoten bei Rotwild nicht erfüllt hatte. Wie aus der Entscheidung hervorgeht verlangte die Pongauer Jagdbehörde den Abschuss von vier Hirschen der Klasse III, zwölf Tiere und acht Kälbern. Dies hat Tscherne deutlich nicht erfüllt: „Das ist unumstritten.“ Er sagt aber, dass es ihm aufgrund diverser Umstände nicht möglich war. Diese legte er auch dem Erstgericht vor – Witterung, Beweidung und touristische Einflüsse. „Die Vorgaben richten sich zu wenig an die natürlichen Umstände“, so Tscherne. Auf diese Gründe ging das Erstgericht zu wenig ein. Zudem wurde kein Gutachten eingeholt, sondern auf Ergebnisse anderer Verfahren zurückgegriffen, so die Höchstrichter.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.