Fr, 21. September 2018

400.000 für General

26.08.2010 16:55

So viel verdienen die ORF-Bosse Wrabetz und Co

Während deutsche Fernsehanstalten mit gutem Beispiel vorangehen, sträubt sich der ORF gegen eine Gehaltsoffenlegung. Aber wie viel verdienen die Bosse eigentlich an uns Zwangsgebührenzahlern? Generaldirektor Wrabetz streift bis zu 400.000 Euro pro Jahr ein - mehr als der US-Präsident.

Grund für den neuen Wirbel ist eine gesetzliche Verpflichtung zur Offenlegung der Gehälter beim Westdeutschen Rundfunk. Die übrigen ARD-Sender bei unseren Nachbarn zogen freiwillig mit. Und der ORF? "Eine gesetzliche Verpflichtung zur Offenlegung, wie jetzt beim WDR, besteht nicht", so die lapidare Antwort vom Küniglberg.

250.000 Euro für Direktoren
Vielleicht auch aus Angst vor einem "Aufstand" der Zwangsgebührenzahler. Denn die Gagen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk können sich - wie Insider gegenüber der "Krone" bestätigen - sehen lassen. So verdient Generaldirektor Alexander Wrabetz mit Prämien bis zu 400.000 Euro brutto pro Jahr. Weit mehr etwa als Bundespräsident Heinz Fischer oder US-Präsident Barack Obama (beide rund 300.000 Euro). ORF-Direktoren kommen auf 250.000, Landesstudio-Chefs auf bis zu 180.000 Euro.

Trotzdem wird bei diesen Gehältern noch über die Nachbesetzung des Radiochefs diskutiert. Und das, obwohl das neue Gesetz der Koalition eine Verkleinerung des Vorstandes vorsieht.

von Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.