Mo, 16. Juli 2018

Beim Steuerberater

26.08.2010 09:29

Buchhalterin arbeitete 2 Jahre in eigene Tasche

54.000 Euro Schaden hat eine 30-jährige Villacherin bei einer großen Steuerberatungskanzlei angerichtet. Die Frau hatte Kunden überhöhte Steuervorschreibungen vorgegaukelt und forderte das Geld dieser Vorauszahlungen dann rasch wieder von der Finanz zurück – allerdings floss es nicht zu den Klienten retour, sondern auf ihr eigenes Konto.

Zwei Jahre dauerte es, bis das Treiben der jungen Frau dem Chef auffiel und er die Akten untersuchte. Die Strafe vor Gericht fiel durch ein Geständnis und eine Wiedergutmachung milde aus: zwei Jahre bedingt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.