12.06.2020 22:01 |

Alarmierende Werte

Auch US-Klimabehörde misst weltweit wärmsten Mai

Der vergangene Monat war auch nach Berechnungen der US-Klimabehörde NOAA der bisher wärmste Mai seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880 - gemeinsam mit dem Mai 2016. Die Durchschnittstemperatur über Land- und Ozeanflächen sei um 0,95 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts von 14,8 Grad gelegen, heißt es.

Besonders warm war es demnach in großen Teilen Asiens, dem Norden Afrikas, Alaska und Teilen Westeuropas, teilte die NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) am Freitag mit.

Vor einer Woche hatten bereits die Weltwetterorganisation (WMO) und das europäische Erdbeobachtungsprogramm Copernicus ihre Daten veröffentlicht, die den vergangenen Monat ebenfalls als wärmsten Mai seit Beginn ihrer Aufzeichnungen ausweisen. Zudem hatte eine Messstation auf Hawaii so viel Kohlendioxid in der Atmosphäre gemessen wie nie zuvor.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.