13.06.2020 14:00 |

Rallye Dakar

Was Matthias Walkner zu den neuen Regeln sagt

Am 3. Jänner 2021 startet wieder die legendäre Rallye Dakar und sie wird erneut in der saudischen Wüste gefahren. Mit einem ganzen Paket an Regeländerungen will der Veranstalter die Sicherheit der Fahrer erhöhen und das Risiko klein halten. Salzburgs Dakar-Sieger von 2018 ist nicht über alle Neuerungen begeistert.

Die Dakar ist das Herzstück in der Jahresplanung jedes Rallye-Piloten. Matthias Walkner hat sie 2021 zum siebten Mal auf seiner Rechnung. 2018 verewigte sich der Kuchler in Südamerika als Gesamtsieger. Die total 43. Auflage wird von 3. bis 15. Jänner, anders als ursprünglich geplant, wieder ausschließlich in Saudiarabien gefahren.

Allerdings auf einer völlig neuen Route, die keinen einzigen Kilometer vom Vorjahr enthält. Und die Piloten, egal ob Auto oder Motorrad, mit einer Reihe neuer Regeln konfrontiert. Die allesamt nur einem einzigen Zweck dienen: die Sicherheit erhöhen und das Risiko minimieren! Nach dem Motto „Skill over speed“ will der Veranstalter das Tempo drosseln, das fahrerische Können in den Mittelpunkt rücken.

Was Walkner begüßt

Die Roadbooks werden bei allen Wertungsprüfungen erst 15 Minuten vorm Start ausgegeben. Walkner: „So verkehrt ist das nicht, weil weniger Vorbereitungszeit ist, sich keiner mehr Vorteile verschaffen kann. Aber die Bücher sollten auch fehlerfrei sein.“

Airbags sind für alle Motorradfahrer verpflichtend. „Das ist gut, sofern sie sicherer sind. Airbags sind schwer, weshalb sie bisher kaum verwendet wurden.“

Der Kolben darf nur einmal gewechselt werden. „Das spielt uns KTM-Fahrern in die Karten, weil die Haltbarkeit unserer Motorräder extrem gut ist.“

Audiosignale 100 bis 200 Meter vor signifikanten Gefahrenstellen. „Wurde Zeit, dass sie das zum fixen Bestandteil machen.“

Was er unnötig findet


Limitierung auf sechs Hinterreifen für die zwölf Etappen – selbes Modell, selbe Marke. „Diese Regelung trägt nicht zur Sicherheit bei. Je schlechter die Reifen, desto weniger Grip. So wird der Grenzbereich immer nur noch dünner.“

Bei Tankstopps keine Arbeiten an der Maschine. Walkners Kritik: „Jeder sollte diese 15 Minuten nützen, wie er will. Ob zur Erholung oder für ein paar Handgriffe.“

Harald Hondl
Harald Hondl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 14. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.