Landwirt überfordert

Bauer ließ Tiere sterben: 6120 Euro Geldstrafe

Ende März machten Polizisten und die Kirchdorfer Amtstierärztin Edeltraud Pirker auf einem Bauernhof in Spital am Pyhrn einen grausamen Fund. Ein 47-jähriger Landwirt ließ insgesamt 23 seiner Schafe verenden, teilweise waren die verwesten Tiere vier Monate tot.

Am Dienstag musste sich der Nebenerwerbslandwirt vor dem Landesgericht Steyr verantworten. Der 47-Jährige wurde wegen Tierquälerei zu einer Geldstrafe von 6120 Euro verurteilt. Weiterhin auf der Suche ist man nach einem Vogelhasser in Braunau. Seit Wochen werden Tiere misshandelt oder getötet. Die Pfotenhilfe Lochen hat die Ergreiferprämie nun auf 1000 Euro erhöht, hofft so dem Tierquäler schnell auf die Schliche zu kommen.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol