07.06.2020 06:00 |

Auf 4 Orte reduziert

Erster kleiner Schritt gegen Atommüll-Endlager

Erster kleiner Schritt im Kampf Österreichs gegen die allzu nahen Standorte der tschechischen Atommüll-Endlager an unseren Grenzen. Ein Expertenrat hat die Zahl der bisherigen neun auf vier mögliche Orte reduziert. Zumindest die beiden besonders nahen Plätze – mit 21 und 32 Kilometer Entfernung – scheiden aus.

Nach zweijähriger Verspätung hat das tschechische Expertengremium nun die Namen jener Plätze genannt, die für die Errichtung eines Atommüll-Endlagers infrage kommen. Ein kleiner Trost für alle Atomgegner: Die beiden bisher zur Diskussion gestandenen Standorte nahe der niederösterreichischen Grenze, Cihadlo (21 km) und jener beim AKW Dukovany (32 km) finden sich im aktuellen Bericht nicht mehr.

„Tschechien soll mehr auf erneuerbare Energie setzen“
„Auch wenn die Reduktion der beiden besonders grenznahen Standorte ein erster wichtiger Schritt ist, stehen noch weitere bedrohliche Plätze zur Diskussion“, so Stephan Pernkopf, ÖVP-Landesvize von Niederösterreich. Er will mehr öffentliche Informationen und pocht darauf: „Tschechien soll so wie Niederösterreich mehr auf erneuerbare Energie setzen.“

Pro Jahr 100 Tonnen an radioaktivem Müll
In Prag allerdings hält man an den vier verbliebenen Standorten fest: Janoch bei Temelín (48 km), Horka (45 km), Hradek (40) und Brezovy potek (106 km). Die Regionen sollen geologisch untersucht und im Jahr 2025 auf zwei Nuklear-Deponien eingegrenzt werden.

„In den sechs laufenden tschechischen Atom-Reaktoren fallen jährlich 100 Tonnen hoch radioaktiver Müll an. Für die gesamte Laufzeit wird mit 3500 Tonnen gerechnet. Und bei einer Laufzeitverlängerung bräuchte es Lagerkapazitäten für bis zu 10.000 Tonnen Atommüll“, so die beängstigende Prognose von Dr. Reinhard Uhrig, Anti-Atom-Sprecher von GLOBAL 2000.

Entschiedenes Handeln der Regierung gefordert
Darum fordern die engagierten Umweltschützer gerade jetzt ein entschiedenes Handeln unserer Regierung, um eine grenzüberschreitende Bürgerbeteiligung sicherzustellen. „Nichts tun hieße, den Prozess einfach weiterlaufen zu lassen und dann in wenigen Jahren vor einer Entscheidung der tschechischen Behörden zu stehen, die kaum mehr revidiert werden kann.“ Schließlich geht es um Nuklear-Müll, der Hunderttausende Jahre strahlt!

Christoph Matzl und Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 11. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.