Do, 16. August 2018

In eigene Tasche

23.08.2010 12:46

213.000 Euro in Villacher Magistrat unterschlagen

Mitte August ist eine Bedienstete des Magistrats Villach wegen Veruntreuung vom Dienst suspendiert worden. Die genaue Schadenshöhe stand damals noch nicht fest, inzwischen wurden die Bücher geprüft. Dabei stellte sich heraus, dass die Frau insgesamt 213.000 Euro in die eigene Tasche abgezweigt hat.

Zehn Jahre lang erstellte die Frau immer wieder fingierte Rechnungen, sie ging dabei so geschickt vor, dass niemand Verdacht schöpfte. Erst vor einigen Wochen habe man bei einer genauen Kontrolle Unregelmäßigkeiten bei den Abrechnungen des Jahres 2009 festgestellt, so Magistratsdirektor Hans Mainhart. Je genauer die Prüfer nachforschten, desto mehr Scheinrechnungen fanden sie.

Gegen die - im Wesentlichen geständige - Mitarbeiterin läuft bereits ein Verfahren bei der Staatsanwalt, sie wurde nach Auffliegen der Malversationen vom Dienst suspendiert. Die Disziplinarkommission der Stadt hat ebenfalls ein Verfahren eingeleitet. Die Stadt wird sich als Privatbeteiligte dem Strafverfahren anschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.