05.06.2020 06:01 |

Keine Einweisung!

Mann in Donaukanal gestoßen: Keine Einweisung!

„Ich bin um mein Leben geschwommen“, sagt jener Mann, der im Vorjahr in den Wiener Donaukanal stürzte: Ein Wiener (32) hatte ihn laut Anklage ins Wasser gestoßen - und nicht wieder herausgelassen: „Er hatte so einen Ausdruck, dass er mich töten will.“ Der Mann leidet laut einem Gutachten an paranoider Schizophrenie und war zum Tatzeitpunkt zurechnungsunfähig. Eingewiesen wird der Wiener vorerst aber nicht ...

Dabei war der Religionslehrer, der zuletzt als Kellner gearbeitet hatte, bis zum Vorjahr nicht aufgefallen. Dann mehrten sich die Vorfälle: So würgte er etwa einmal seine Schwester, schlug einen Mann und stand plötzlich nach Jahren bei einer Ex-Freundin vor der Tür und brabbelte wirres Zeug von Abhörgeräten.

Geschlagen und über Kaimauer gedrängt
Am 10. September 2019 kam es dann zum Vorfall auf dem Treppelweg. Der Wiener hatte dort einen Joint geraucht. Als der Slowake vorbeiging, schlug er diesen, drängte ihn laut Anklage über die Kaimauer - und das ohne zu wissen, ob er schwimmen könne, wie tief das Wasser dort sei oder ob es Beton-Vorsprünge gebe. „Drei Meter fiel das Opfer, bevor es im Wasser aufschlug“, so die Staatsanwältin.

Als das Opfer sich über eine Leiter aus dem 14 Grad kalten Wasser retten wollte, stand der Wiener oben, sodass sich der Mann lange nicht heraustraute. Eine Zeugin alarmierte die Polizei: Der erklärte er, das sei „lustig“ gewesen und dass er „über die Sterne“ mit seiner Freundin kommuniziere.

Angeklagter: Opfer „von selbst hineingefallen“
Jetzt behauptet der 32-Jährige, das Opfer sei „von selbst hineingefallen“, weil es nach dem Schlag „herumgetorkelt“ sei. Und zugeschlagen habe er, weil der Slowake angedeutet habe, dass er ein Drogendealer sei.

Staatsanwaltschaft geht in Berufung
Laut Gutachten ist der Wiener schizophren und unbehandelt gefährlich, weshalb die Einweisung beantragt wurde. Doch die Geschworenen erkannten hier keine Anlasstat, die nötig gewesen wäre, um ihn einzuweisen. Die Geschworenen verneinten auch die Frage nach versuchtem Mord sowie jene nach absichtlicher schwerer Körperverletzung und vorsätzlicher schwerer Körperverletzung. Die Staatsanwaltschaft berief sofort.

Silvia Schober, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Juli 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.