05.06.2020 13:00 |

Plastikflaschen

Pfand-Debatte bekommt Schwung

Bundesministerin Leonore Gewessler (Grüne) könnte sich einen Pfandsystem auf Plastikflaschen in Österreich vorstellen und will noch 2020 eine Entscheidung darüber fällen. Unterstützung bekommt sie von ihren Parteikollegen aus Salzburg. Diesen kritisieren jedoch, dass die Wirtschaftskammer weiter blockiert.

Die Wirtschaftskammer wehrt sich gegen ein Pfandsystem auf Plastikflaschen in Österreich und sieht gerade die kleinen Händler in Not. „Einerseits ist der technische Aufwand für die Händler immens, andererseits steigen dadurch die Personalkosten für die Abwicklung“, sagt Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel. Dem kontert Salzburgs Landtagsabgeordneter Josef Scheinast (Grüne): „Es ist höchste Zeit, dass die Wirtschaftskammer die Blockadehaltung aufgibt. Denn Klimaschutz geht nur gemeinsam. Wenn wir jetzt keine Maßnahmen ergreifen, werden wir die Klimafolgekosten zahlen müssen.“ Das könne nicht im Interesse der Kammer sein. Ziel ist es bis 2030 90 Prozent der Plastikflaschen zu sammeln. Derzeit liegt die Quote in Österreich bei rund 60 Prozent.

FR

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.