Di, 21. August 2018

"Stau" am Gipfel

22.08.2010 17:44

Gipfelkreuz des Großglockners wird regelrecht gestürmt

Komplett ausgebuchte Hütten und lange Wartezeiten – der Großglockner erlebt derzeit einen noch nie da gewesenen Ansturm von Gipfelaspiranten und alle wollen eines: Gipfelkreuz schauen! Denn das bekannte Kulturdenkmal war nach einem Blitzschlag fast vom Berg gestürzt.

"Es ist unglaublich, was derzeit auf dem Glockner abgeht", bringt es Bergführer und "Krone"-Autor Jürgen Kanzian auf den Punkt: "Da tummeln sich plötzlich Leute herum, die ausgerüstet sind, als würden sie am Wörthersee einen Kaffee trinken gehen. Es grenzt an ein Wunder, dass nicht mehr passiert."

Hütten fast völlig ausgebucht
Die Hütten auf dem Weg zum höchsten Punkt Österreichs sind fast völlig ausgebucht. Kanzian: "Alle gehen Gipfelkreuz schauen, das nach dem Beinaheabsturz mit einem Stahl- und Kletterseil vorerst einmal notdürftig abgesichert wurde." Ein heftiger Blitzschlag hatte es bekanntlich aus der Verankerung gerissen.

Doch auf die Erfahrung von Bergführern zu setzen, darauf verzichten die meisten. Kanzian: "Da köpfeln Gruppen mit viel zu langen Seilen herum und sorgen für Staus und Wartezeiten. Statt dass sie sich heimischen Bergführern anvertrauen."

Bessere Sicherung fürs Kreuz geplant
Übrigens: Um das 450 Kilogramm schwere Gipfelkreuz ein für alle mal fix auf dem Glockner zu verankern, wird über eine Kernbohrung nachgedacht. Kanzian: "Damit wäre das Kreuz nicht 30 Zentimeter sondern zwei Meter tief im Felsgestein gesichert."

von Hannes Wallner, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.