02.06.2020 10:29 |

Boom hält an

Mehr als 90.000 E-Fahrräder in der Steiermark

In der Steiermark gibt es bereits mehr als 90.000 E-Fahrräder, macht der Verkersclub Österreich (VCÖ) anlässlich des morgigen „Tag des Fahrrads“ aufmerksam. Damit das Potenzial von E-Fahrrädern genutzt werden kann, sprechen sich die Experten für eine Infrastruktur-Offensive für den Radverkehr aus. Der Bau von Radwegen ist ein klimafreundlicher Jobmotor, der um 50 Prozent mehr Arbeitsplätze schafft als der Autobahn-Bau.

„Wir können die Klimaziele nur erreichen, wenn deutlich mehr Autofahrten auf das Fahrrad verlagert werden. Deshalb ist der E-Fahrrad-Boom erfreulich. Denn im Unterschied zum Auto verlängert der Elektromotor beim Fahrrad die Reichweite“, stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger fest. Immer mehr Steirerinnen und Steirer besitzen ein Elektro-Fahrrad. Bereits mehr als 90.000 E-Fahrräder gibt es in der Steiermark, macht der VCÖ aufmerksam. Fahrradhändler berichten, dass es einen regelrechten Run auf E-Fahrräder gibt. Und schon im Vorjahr wurden in der Steiermark mehr als 20.000 Elektro-Fahrräder gekauft.

Immerhin zwei Drittel der Autofahrten in der Steiermark sind kürzer als 15 Kilometer und damit in E-Fahrrad-Distanz. Eine Studie zeigt, dass mit E-Fahrrädern um rund 50 Prozent mehr Kilometer gefahren werden als mit einem herkömmlichen Fahrrad. Damit das Potenzial zur Verlagerung von Autofahrten auf E-Fahrrad oder herkömmliches Fahrrad ausgeschöpft werden kann, braucht es eine gute Infrastruktur für den Radverkehr.

Der VCÖ fordert die rasche Umsetzung einer Infrastruktur-Offensive für den Radverkehr. Im Ortsgebiet können die Bedingungen zum Radfahren durch Tempo 30 statt Tempo 50, Verkehrsberuhigung und mehr Platz für den Radverkehr verbessert werden. „Leider wird auf etlichen Straßen noch immer parkenden Autos mehr Platz gegeben als den Bürgerinnen und Bürgern, die Rad fahren oder zu Fuß unterwegs sind. Das ist rasch zu korrigieren“, betont VCÖ-Experte Schwendinger.

Darüber hinaus sind Radwege zu verbreitern sowie neue zu errichten. In den Regionen ist es wichtig, dass Siedlungen das nächstgelegene Ortsgebiet gut mit dem Fahrrad erreichen gut. Auch die Bahnhöfe sind optimal ans Radwegenetz anzuschließen. Gerade für Pendlerinnen und Pendler ist die Kombination mit dem Rad zum Bahnhof und dann weiter mit dem Zug sehr kostengünstig.

Der VCÖ fordert, dass in Österreichs Ballungsräumen rasch ein Netz an Rad-Highways errichtet werden. Neben den positiven Auswirkungen auf Gesundheit, Luftqualität, Klima und Stauvermeidung, ist ein starker Ausbau der Rad-Infrastruktur auch ein Jobmotor. Pro 100 Millionen Euro werden durch den Bau von Radwegen um rund 50 Prozent mehr Arbeitsplätze geschaffen als durch den Bau von Autobahnen.

Michael Jakl
Michael Jakl
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
14° / 24°
heiter
13° / 23°
heiter
14° / 24°
heiter
13° / 22°
wolkig
10° / 20°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.