20.08.2010 21:11 |

Schock bei Begräbnis

Eltern erfahren auf Friedhof vom Tod des eigenen Sohnes

Ein französisches Elternpaar hat bei der Beerdigung eines Verwandten feststellen müssen, dass sein eigener Sohn gestorben und auf dem gleichen Friedhof beerdigt ist. "Es ist, als ob man von der Dampfwalze überfahren wird", sagte die Mutter des 42-Jährigen am Freitag an der Grabstätte in Hellemmes in der Nähe von Lille.

Die Eltern hatten zwar seit einigen Wochen nichts von ihrem Sohn gehört, sich aber keine Sorgen gemacht - Olivier Langlet sei "ein Einzelgänger" gewesen, der öfter abgetaucht sei, erklärte sein Bruder Christophe. Erst bei der Bestattung eines Verwandten hätten sie erfahren, dass Olivier tot sei.

Polizei hatte Eltern nicht ausgeforscht
Die Behörden hätten ihnen dann mitgeteilt, dass der 42-Jährige am 5. Juli eines natürlichen Todes gestorben und in einem Sozialgrab beigesetzt worden sei. Die Polizei habe die Eltern nicht ausfindig machen können, weil die letzte bekannte Adresse nicht mehr gestimmt habe.

Elie Langlet, der Vater des Verstorbenen, forderte Strafen für die Polizei. Die Beamten hätten ihre Arbeit nicht richtig gemacht. Die Familie werde nun entscheiden, ob sie das Grab öffnen und ihren Sohn gerichtsmedizinisch untersuchen lasse; vor allem aber solle er eine Bestattung bekommen, "die diesen Namen verdient". "Selbst ein Hund bekommt ein schöneres Grab", sagte die Mutter.

Es sei schon erstaunlich, dass die Polizei "im Jahr 2010, bei all den Mitteln, die zur Verfügung stehen", die Angehörigen von Olivier Langlet nicht gefunden habe, sagte auch der stellvertretende Bürgermeister von Hellemmes, Frederic Marchand.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).